Das Online-Banking ist für die meisten Bürger längst zum Alltag geworden. In Zeiten, in denen viele Banken ihre Girokonten nur dann kostenlos anbieten, wenn die Kontoführung online erfolgt, ist dies nicht sehr überraschend. Außerdem verspricht das Banking am Computer viele weitere Vorteile, wie zum Beispiel eine satte Zeitersparnis bei Überweisen von Geld.

Allerdings steht das Online-Banking auch immer wieder in der Kritik – insbesondere wenn es um das Thema Sicherheit geht. Sicherheitsexperten warnen bereits seit vielen Jahren vor der leichtfertigen Nutzung des Online-Bankings. Wer nicht aufpasst, gibt TAN Nummern oder andere wichtige Informationen preis, die anschließend von Betrügern genutzt werden.

Trotzdem machen sich viele Nutzer diesbezüglich keine Sorgen. Sie meinen, dies nicht tun zu müssen, weil die Banken eine hohe Sicherheit versprechen und im Schadensfall einspringen. Allerdings sind dies lediglich Ansichten – in der Realität sieht es oft vollkommen anders aus. Dies durfte auch ein Bankkunde erfahren, der auf trügerische Software hereingefallen war. Betrüger schafften es, zehn seiner TAN Nummern abzufangen, um im Anschluss einen finanziellen Schaden in Höhe von rund 5.000 Euro zu verursachen.

Weil der Bankkunde auf das so genannte Phishing hereingefallen war, weigerte sie eine Erstattung des Geldbetrags. Der Bankkunde bestand dennoch auf eine Erstattung und traf daraufhin die Entscheidung, vor Gericht zu ziehen. Dieser Fall sorgte zu Beginn der Woche für Schlagzeilen, weil er zuletzt vor dem Bundesgerichtshof verhandelt wurde. Doch sprach man ein sehr deutliches Urteil aus: Weil der Bankkunde sich hat täuschen lassen, ist der Bank keine Schuld nachzuweisen. Dementsprechend muss sie auch keine Erstattung der geforderten 5.000 Euro vornehmen.

Dementsprechend sollten Bankkunden, die Online-Banking nutzen, stets sehr vorsichtig sein. Sobald sich ungewöhnliche Dinge ereignen, sollte man ihnen nachgehen und im Zweifelsfall auch nicht davor zurückscheuen, die Bank zu kontaktieren. So lässt sich oftmals noch verhindern, dass größere Schadensfälle entstehen.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share