Die allgemeine Einstellung gegenüber der privaten Vorsorge hat sich in den vergangenen Jahren deutlich geändert. Zunehmend mehr Bürger sind sich darüber im Klaren, dass sie gut damit beraten sind, selbst aktiv zu sorgen, um im Alter besser abgesichert zu sein.

Bisher wurde bei der privaten Altersvorsorge vor allem auf die so genannte Riester-Rente gesetzt. Diese befindet sich jedoch stark auf dem Rückmarsch, wie aktuelle Marktzahlen belegen. Im vergangenen Jahr war ein signifikanter Einbruch festzustellen, weil sich mittlerweile die meisten Bürger für den Wohn-Riester entscheiden.

Der Wohn-Riester verkörpert eine Mischung aus privater Altersvorsorge und Vorbereitung des Eigenheimerwerbs. Wie bei der klassischen Riester-Rente gibt es ebenfalls eine staatliche Förderung, allerdings können die gebildeten Einlagen zwischenzeitlich zur Finanzierung eines Eigenheims verwendet werden. Dieses Konzept scheint gut anzukommen, die Nachfrage ist nämlich ungemein groß, andere Riester-Lösungen werden bei weitem nicht so oft abgeschlossen.

Allerdings wird der Wohn-Riester gerne überschätzt. Genau betrachtet handelt es sich hierbei um eine ganz spezielle Form der Vorsorge, die letztlich nur dann interessant ist, wenn das Thema Eigenheimerwerb von ganz großer Bedeutung ist und auch tatsächlich angegangen wird. Weiterhin gilt es zu wissen, dass die einzelnen Lösungen, die am Markt angeboten werden, zum Teil immens große Unterschiede aufweisen. Längst nicht immer ist es ratsam, auf entsprechende Finanzierungslösungen zu setzen. So mancher Riester-Sparer wäre gut damit beraten, lieber ein konventionelles Hypothekendarlehen aufzunehmen.

Wer sich für die private Altersvorsorge interessiert, sollte sich nicht verunsichern lassen. Wir möchten mit diesen Hinweisen lediglich wachrütteln und Interessenten dazu ermutigen, sich mit der Materie näher zu beschäftigen. Es ist ratsam, sich am Markt gut umzusehen und Unterstützung von einem unabhängigen Experten in Anspruch zu nehmen. Gemeinsam lässt sich dann ermitteln, ob der Wohn-Riester tatsächlich passt oder ob es womöglich besser ist, doch die klassische Riester-Rente zu wählen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share