Obwohl Wahljahr ist und die nächste Bundestagswahl in weniger als vier Wochen ansteht, geht es in der Republik vergleichsweise ruhig zu. Vom Wahlkampf ist in diesem Jahr weniger als sonst mitzubekommen, womöglich weil das Ergebnis schon feststeht. Mit Herrn Steinbrück scheint die SPD bei der Wahl ihres Kanzlerkandidaten einen großen Fehlgriff gelandet zu haben. Kaum jemand geht davon aus, dass Steinbrück eine echte Chance gegen die Kanzlerin hat.

Andererseits wäre es denkbar, dass sich SPD und Grüne am Ende doch behaupten. Vor allem die Grünen haben sich längst zu einer starken Partei entwickelt und weisen die FDP und somit den häufigsten Koalitionspartner von CDU und CSU klar in die Schranken. Angesichts dieser schwierigen Situation bleibt mit Spannung abzuwarten, welche Partei sich am Ende durchsetzt.

Sollte Rot-Grün eine Regierung bilden, hätte dies vor allem auf das Gesundheitswesen eine gravierende Auswirkung. Beide Parteien haben sich die Einführung der Bürgerversicherung auf die Fahne geschrieben – ein Thema, das im Wahlkampf aber so gut wie nicht angeschnitten wird. Überraschend ist dies nicht, denn die Bürgerversicherung ist eine große Mogelverpackung. Sie basiert auf dem bisherigen System der gesetzlichen Krankenversicherung, das letztlich sehr marode ist und nur unter einem anderen Namen fortgeführt werden soll.

Die Bürgerversicherung weiß nur mit ihrem Namen zu überzeugen. Sollte sie tatsächlich kommen, würde die PKV nämlich verschwinden. Zudem müssten viele Bürger mit einem stattlichen Anstieg ihrer Kassenbeiträge rechnen. Der Grund: Nicht nur die Einkünfte aus selbständiger und nicht-selbständiger Arbeit oder aus Rentenbezügen wird dann als Bemessungsgrundlage herangezogen. Auch andere Einkunftsarten, wie zum Beispiel aus Mieteinnahmen oder Kapitalerträgen, werden berücksichtigt und lassen somit die monatlichen Kosten ansteigen.

Angesichts dieser Situation bleibt nur zu hoffen, dass sich Rot-Grün nicht durchsetzt und Deutschland somit vor der Einführung der Bürgerversicherung verschont wird. Andernfalls würden sich die Kassenbeiträge vieler Bürger schon bald erhöhen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share