Silvester ist ein Ereignis, das die meisten Personen mit sehr positiven Dingen in Verbindung bringen. Doch leider ist dies nicht immer so: Jahr für Jahr zeigt sich das Entzünden von Feuerwerkskörpern für die Entstehung hoher Schäden verantwortlich. Immer wieder werden Menschen verletzt oder es geraten Gebäude in Brand.

Gefahren dieser Art werden von vielen Personen einfach ausgeblendet. Im Grunde kann auch nicht viel passieren, sofern ein verantwortungsbewusster Umgang erfolgt. Allerdings lässt sich das Risiko selbst dann nicht auf null reduzieren – ein gewisses Restrisiko bleibt immer. Selbst wenn große Sicherheitsmaßnahmen getroffen wurden, können Menschen weiterhin verletzt werden oder Dinge in Brand geraten.

Kommt es zum Schaden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis eines der Opfer die Frage stellt, wer die Kosten übernimmt. Ob es sich hierbei um Behandlungskosten oder die Kosten für einen Feuerwehreinsatz handelt, ist letztlich zweitrangig: So oder so wird die Person zur Verantwortung gezogen, die den Schaden herbeigeführt hat. Will diese Person nicht zahlen, droht ein Gerichtsverfahren, dessen Ende oft vorhersehbar ist: Wer einen Schaden verursacht hat, haftet und muss somit die entstandenen Kosten tragen. Folglich ist es wichtig, ausreichend versichert zu sein.

Eine gute Absicherung bietet die private Haftpflichtversicherung. Sie verspricht einen optimalen Schutz und stellt daher sicher, dass Schadenskosten im Ernstfall vom Versicherer getragen werden. Im Grunde gilt es hierbei nur eine Sache zu berücksichtigen: Die Versicherung zahlt logischerweise nur, wenn der Versicherungsnehmer nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Wer zum Beispiel Feuerwerkskörper absichtlich auf andere Personen abschießt, kann hinterher nicht auf eine Kostenübernahme durch seinen Versicherer hoffen.

Wer nicht versichert ist, sollte besser kein Risiko eingehen und bewusst verzichten. Allerdings ist dies keine wirkliche Option, denn nicht nur an Silvester gilt der Schutz einer solchen Versicherung als empfehlenswert. Auf den Schutz einer privaten Haftpflichtversicherung sollte generell nicht verzichtet werden.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share