Zahlreiche Finanz- und Wirtschaftsexperten staunten in der vergangenen Woche nicht schlecht, als die führenden Köpfe der Europäischen Zentralbank (EZB) bekannt gaben, dass der Leitzins gesenkt wird. Mit solcher einer Senkung hatten viele Experten nicht gerechnet, denn schon jetzt wird der europäische Markt mit billigem Geld versorgt.

Angehende Bauherren und Immobilienkäufer haben daher allen Grund zur Freude. Die Bauzinsen mögen zwar in den letzten Monaten geringfügig angezogen haben, allerdings dürfte damit jetzt Schluss sein. Aufgrund der niedrigen Marktzinsen können sich die Banken nun noch günstiger mit Geld eindecken und somit auch weiterhin zinsgünstige Immobiliendarlehen anbieten.

In Anbetracht dieser Entwicklung gilt ein rascher Anstieg der Marktzinsen als äußerst unwahrscheinlich. Derzeit scheint die Geldpolitik der EZB stark an die US-amerikanische Geldpolitik angelehnt zu sein: Es wird kräftig Geld gedruckt und dabei das Risiko einer Inflation in Kauf genommen. Ein plötzliches Umdenken ist sehr unwahrscheinlich.

Dementsprechend kann davon ausgegangen werden, dass das Baugeld in den kommenden Monaten günstig bleibt. Wir sind diesbezüglich sehr optimistisch und gehen davon aus, dass der Markt auch im nächsten Jahr kaum in Bewegung kommt. Die Zinsen für Immobiliendarlehen befinden sich im Keller und werden es auch weiterhin bleiben. Eventuell wird die eine oder andere Bank kleine Zinserhöhungen vornehmen, um somit die eigenen Margen zu steigern, doch alles in allem bleiben Immobiliendarlehen attraktiv.

Es sollte allerdings bedacht werden, dass die Banken nicht allesamt dieselben Konditionen zu bieten haben. Tatsächlich sind die Zinsunterschiede sogar äußerst groß, weshalb es für angehende Darlehensnehmer umso wichtiger ist, sich zunächst am Markt umzusehen und Finanzierungsangebote zu vergleichen. Wer auf einen Vergleich verzichtet, geht ein hohes Risiko ein und verschenkt dadurch bares Geld.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share