Die Zinsen am Hypothekenmarkt sind derzeit günstig wie lange nicht: Wer ausreichend Eigenkapital und eine gute Bonität mitbringt, kann zu sehr günstigen Konditionen finanzieren. Besonders gut kommen Eigentümer weg, die eine Anschlussfinanzierung suchen und bereits einen erheblichen Teil ihrer Schulden abbezahlt haben: Darlehen mit einem Beleihungsauslauf von nicht mehr als sechzig Prozent und einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren sind derzeit am günstigsten zu haben. Der in München ansässige Hypothekenvermittler Interhyp weist auf seiner Website für entsprechende Darlehen einen Zinssatz von 3,45 Prozent effektiv aus. Günstiger dürften Finanzierungen nach Einschätzung von Fachleuten kaum werden, auch wenn die Europäische Zentralbank weitere Zinssenkungen angekündigt hat. Diese nämlich werden wenn überhaupt dann nur in sehr geringem Umfang auch den Markt für Immobilienkredite durchschlagen.

Die Zinssätze für Kredite mit längeren Laufzeiten gestalten sich schon deutlich teurer. Nach Angaben von Interhyp kostet unter ansonsten identischen Bedingungen ein Darlehen mit einer Laufzeit von 10 Jahren bereits 4,15 Prozent im Jahr und damit 70 Basispunkte mehr. Ähnlich gestaltet sich die Kostenstruktur bei Darlehen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW). Kredite aus dem Wohneigentumsprogramm, mit denen bis zu 30 Prozent der Investitionskosten nachrangig finanziert werden können, kosten bei mit einer Zinsbindung über fünf Jahre 3,96 Prozent effektiv. Zinssicherheit über 10 Jahre kostet 4,52 Prozent, Zinsbindungen über 15 Jahre 4,99 Prozent.

Fazit: Günstige Konditionen finden sich derzeit vor allem im kurzfristigen Bereich der Immobilienfinanzierung. Dies wird sich vermutlich aufgrund der zunehmend aufkeimenden Sorge vor steigender Inflation kaum ändern.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share