Obwohl das Baugeld nicht mehr ganz so günstig wie im vergangenen Jahr ist, haben angehende Darlehensnehmer keinen Grund zur Klage. Noch immer ist es möglich, Immobiliendarlehen zu traumhaften Konditionen abzuschließen. Viele Banken ermöglichen Finanzierungen zu bemerkenswert niedrigen Zinssätzen.

Das Interesse an den Darlehen ist weiterhin sehr groß, viele Haushalte möchten die Gelegenheit nutzen. Allerdings fällt auf, dass immer mehr Interessenten zu Darlehen mit niedrigen Monatsraten tendieren. Häufig wird lediglich die Mindesttilgung (die je nach Bank und Darlehen bei etwa 1,0 bis 1,5 Prozent liegt) vereinbart.

Generell ist hiergegen nichts einzuwenden, wer die monatliche Belastung möglichst niedrig halten möchte, darf dies gerne tun. Allerdings sollte bedacht werden, dass die Zinsmärkte eines Tages wieder anziehen könnten und dann womöglich eine teure Anschlussfinanzierung droht. Sollte kein rascher Abtrag der Restschuld vorgesehen sein, empfiehlt sich eine gezielte Zinssicherung: Es ist von Vorteil, wenn Darlehensnehmer ihre Finanzierung zu einem späteren Zeitpunkt gewiss mit niedrigen Zinsen fortsetzen können.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Sehr beliebt sind Forwarddarlehen, sie können bis zu vier Jahre vor der Anschlussfinanzierung bereits abgeschlossen werden. Wer kein Risiko eingehen möchte, setzt sich jedoch besser mit dem Thema Bausparen auseinander. Wird ein Bausparvertrag jetzt abgeschlossen, gelten die gegenwärtigen Darlehenszinsen – auch wenn der Abruf des Darlehens erst in einigen Jahren erfolgt. Wichtig ist allerdings eine gezielte Auswahl des Bausparvertrags, um die Restschuld vollständig abdecken und gleichzeitig sicherstellen zu können, dass die Sparrate ebenfalls überschaubar bleibt.

Sofern überhaupt kein Interesse am Bausparen besteht, bleibt noch die Möglichkeit, ein Immobiliendarlehen mit möglichst langer Zinsbindung zu wählen. Viele Banken bieten zwar nur Zinsbindungen mit einer Dauer von maximal 15 Jahren an, bei einigen Instituten sind aber auch 20, 25 oder gar 30 Jahre möglich.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share