Aus Sicht der Privatanleger verschlechtert sich die Situation zunehmend. Die Zinsen wollen einfach nicht steigen und zugleich zieht die Inflation an. Infolge wird es immer schwieriger, die Kaufkraft der Ersparnisse zu erhalten. Weil sich zunehmend mehr Privatanleger dieser Tatsache bewusst werden, sehen sie sich am Markt nach anderen Anlageformen um. Vor allem Aktien und Anleihen sind stärker in den Fokus gerückt.

Der Erwerb entsprechender Wertpapiere bietet enorme Chancen, ist aber auch an Risiken gekoppelt. Im Gegensatz zu klassischen Zinsanlagen drohen Verluste. Zumal die Märkte zeitweise stark schwanken – wer Pech hat, verliert innerhalb kürzester Zeit viel Geld. Dennoch ist es eine Überlegung wert, zumindest Teile des Vermögens zu investieren. Immerhin besteht die Chance, bessere Renditen zu erzielen. Außerdem hilft eine gute Anlagestrategie dabei, das Risiko zu minimieren.

Anlagestrategien gibt es sehr viele, welche sich in Zukunft behaupten wird, weiß jedoch niemand. Verallgemeinert kann aber gesagt werden, dass Privatanleger gut damit beraten sind, zwei elementare Dinge zu berücksichtigen. Zum einen empfiehlt es sich, kontinuierlich zu investieren. Damit ist gemeint, dass nicht das gesamte Kapital auf einmal investiert werden soll. Gerade weil die Märkte so stark schwanken, sind Einmalinvestments an ein höheres Risiko gekoppelt. Wer hingegen über Monate hinweg kontinuierlich investiert, verringert sein Verlustrisiko. Bei fallenden Kursen kauft man nämlich automatisch günstiger nach.

Zum anderen ist es ratsam, das Risiko gezielt über verschiedene Anlageformen zu streuten. Wer beispielsweise nur auf eine bestimmte Aktien bzw. einen Unternehmenswert setzt, geht ein hohes Risiko ein. Bei Aktieninvestments ist eine Streuung sinnvoll. Sie lässt sich vor allem durch den Erwerb von Fondsanteilen sehr leicht und kostengünstig erzielen.

Anleger, die diese beiden Empfehlungen beachten und langfristig orientiert agieren, können ordentliche Renditen erwirtschaften. Zumindest haben sich entsprechende Strategien in der Vergangenheit gut behauptet.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share