Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Bauherren bei ihren Vorhaben kalkulieren und sich somit am Ende wesentlich höheren Kosten konfrontiert sehen, als sie ursprünglich geplant waren. Teilweise geht es hierbei um richtig viel Geld. In der Praxis sind Nachfinanzierungen keine Seltenheit: Das ursprüngliche Budget wird überschritten, sodass ein einer zusätzlichen Kapitalaufnahme kein Weg vorbeiführt.

Gleich mehrere Gründe können sich für die höheren Kosten verantwortlich zeigen. Einer der häufigsten Gründe ist eine ungenaue Planung. Vor allem die Ausstattung erlaubt viel Spielraum: Architekten ziehen bei der Kostenplanung der Ausstattung oft nur Durchschnittswerte heran. Wenn ein Bauherr die Entscheidung trifft, besonders schöne und somit kostspielige Fliesen auszuwählen, können die Durchschnittswerte leicht überschritten werden. Passiert dies mehrfach, drohen stattliche Mehrkosten.

Im Wesentlichen gibt es drei Möglichkeiten, um diese Art von Kostenanstieg zu verhindern. Die erste Möglichkeit besteht darin, sich bei der Auswahl der Gebäudeausstattung an das festgelegte Budget zu halten. Zwar mag einem dies nicht immer leicht fallen, aber letztlich spricht diese Vorgehensweise an sich: Wer die Kostenvorgaben einhält, hat keine Mehrkosten zu fürchten.

Eine andere Methode besteht darin, eine sehr genaue Planung vorzunehmen. Bauherren können sich Zeit nehmen und die einzelnen Kostenpositionen durchgehen und dabei recherchierte Werte festsetzen. Dies kostet zwar viel Zeit, verspricht aber ebenfalls eine hohe Kostensicherheit.

Die dritte und letzte Vorgehensweise sieht vor, dass mit Puffern gearbeitet wird. In anderen Worten: Man legt sich auf konkrete Kosten fest und plant zusätzlich einen Puffer ein. Somit bleibt man flexibel. Im Optimalfall wird das Budget exakt eingehalten. Sollte dies nicht möglich sein, ist dies nicht so schlimm, weil immer noch ausreichender finanzieller Spielraum besteht.

Wie man sich am Ende entscheidet, kommt ganz auf den persönlichen Geschmack und die finanziellen Ressourcen an. Wer nicht am Limit finanziert, kann leichter mit Puffern arbeiten. Befindet man sich hingegen schon am Limit, ist es wesentlich sinnvoller, die Kosten im Vorfeld präzise zu planen oder das Budget genau einzuhalten.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share