Grundsätzlich ist es erfreulich, wenn Bankkunden nicht mehr dazu bereit sind, die Gebühren für die Kontoführung zu entrichten. Mittlerweile gibt es nämlich genügend Banken, bei denen kostenlose Girokonten bzw. Konten mit kostenfreier Kontoführung erhältlich sind. So gesehen verkörpern die Kontoführungsgebühren eine vollkommen unnütze Ausgabe, die man sich mit Leichtigkeit sparen kann.

Auf der anderen Seite darf man sich die Suche nach einem kostenfreien Girokonto nicht zu leicht vorstellen. Zwar wird kräftig mit entsprechenden Konten geworben, doch ehe man sich versieht, wurde ein Konto eröffnet, das doch nicht so günstig ist, wie man zunächst vermutet hatte. Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe.

Da wäre zunächst einmal die Tatsache, dass viele kostenlose Girokonten als Gehaltskonten angeboten werden. Die Voraussetzung für eine kostenlose Nutzung besteht darin, dass ein monatlicher Geldeingang stattfindet. Hierbei werden zum Teil relativ stattliche Geldeingänge vorausgesetzt. Sofern der Geldeingang darunter liegt, fallen Kosten an. Besonders Studenten, die nach kostenlosen Konten suchen, sollten diesbezüglich sehr vorsichtig sein.

Auch bei ergänzenden Geldkarten sollte man vorsichtig sein. Die EC-Karte gibt es häufig noch gratis, doch bei der Kreditkarte sieht es schon anders aus. Zwar wirbt so manche Bank mit einem Girokonto, das eine kostenlose Kreditkarte beinhaltet. Doch sieht man genauer hin, so relativieren sich die Werbeaussagen ganz schnell. Teilweise sind die Kreditkarten nämlich nur im ersten Jahr kostenlos. Später fallen jährliche Kosten an, die nicht zu unterschätzen sind.

Dies waren die beiden Hauptpunkte, die unbedingt geprüft werden sollten, bevor man sich auf eine Bank festlegt und eine Kontoeröffnung vornimmt. Generell empfiehlt es sich jedoch, weitere Details anzusehen. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass einzelne Finanztransaktionen wie Überweisungen oder Daueraufträge mit Kosten zuschlagen. Auf den ersten Blick sehen diese Kosten häufig nicht besonders hoch aus. Aber im Lauf der Zeit können sie sich auf stattliche Beträge summieren.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share