In Hochzeiten der Finanzkrise war die Einlagensicherung bei Tagesgeldkonten sowie ähnlichen Spareinlagen ein ganz großes Thema. Es waren vorrangig einige Bankenpleiten in Island, die deutschen Anlegern das Fürchten lehrten: Tausende von Privatanlegern mussten um ihre zum Teil sehr hohen Einlagen bangen.

Besonders in Deutschland reagierte die Politik sehr schnell und zwang die Banken zu einer erhöhten Einlagensicherung. Seither gelten Spareinlagen bis in Höhe von 100.000 Euro als abgesichert. Konkret bedeutet dies: Sollte eine Bank tatsächlich insolvent sein, so sind die Spareinlagen der Privatkunden nicht gefährdet. Ein Einlagensicherungsfonds wird einspringen und die Guthaben erstatten.

Allerdings liegen diese Zeiten schon fast wieder mehrere Jahre zurück, sodass längst nicht mehr jeder Sparer an das Thema Einlagensicherung denkt. Dabei ist die Absicherung der Spareinlagen nach wie vor von äußerst hoher Bedeutung. Man denke nur an die Finanzprobleme von Ländern wie Griechenland, Italien und Spanien. Innerhalb kürzester Zeit könnte eine neue Krise aufflammen, der womöglich einige Banken zum Opfer fallen – die Folge könnten Verluste von Spareinlagen sein.

Gleichzeitig gilt es zu berücksichtigen, dass wieder mehr ausländische Banken auf den deutschen Markt drängen. Diese locken mit hohen Zinsen und sind dabei äußerst erfolgreich. Sieht man sich die Topplatzierungen in den Zinsvergleichen für Tagesgeld und Festgeld einmal genauer an, so findet man dort überwiegend Banken, die ihren Sitz nicht in Deutschland haben. Zwar sind die meisten dieser Geldinstitute eine vertrauenswürdigen Einlagensicherung angeschlossen, aber hinsehen sollten man deshalb trotzdem.

Es ist äußerst ratsam, sich vor dem Tätigen einer Anlage mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Letzten Endes gilt es als Privatanleger oder Sparer die Gewissheit zu haben, dass die Einlagen auch wirklich sicher sind. Denn ansonsten verlieren Anlageformen wie Festgeld oder Tagesgeld ganz leicht ihre Bedeutung. Wenn keine ausreichende Sicherheit geboten wird, könnte man auch auf Aktien oder andere Wertpapiere ausweichen.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share