Es gab Zeiten, in denen man mit Tagesgeldkonten äußerst attraktive Zinseinnahmen erzielen konnte. Im Grunde ist es noch keine sechs Jahr her, als einige Direktbanken mit immens hohen Tagesgeldzinsen überraschten. Teilweise waren die Zinssätze der Tagesgeldkonten so hoch angesiedelt, dass es überhaupt keinen Sinn mehr machte, auf Festgeldanlagen zu setzen.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Derzeit ist die Situation eine vollkommen andere. An den Zinsmärkten sieht es nicht besonders gut aus. Bei den meisten Banken werden Tagesgeldzinsen geboten, die noch nicht einmal zwei Prozent betragen – bei derart niedrigen Zinssätzen besteht die Gefahr, dass man sich arm spart. Schließlich liegt die Inflation ungefähr gleich auf oder sogar geringfügig höher.

Sparer, die flexibel bleiben und deshalb auf Tagesgeldkonten setzen möchten, sollten deshalb sehr vorsichtig sein. Es empfiehlt sich, am Markt gezielt nach den besten Angeboten zu suchen und seine Ersparnisse dann dort anzulegen. Hierdurch wird es möglich, deutlich attraktivere Zinssätze zu genießen und somit der Inflation ein Schnippchen zu schlagen. Vermögend wird man mit dieser Anlagestrategie zwar nicht unbedingt, doch zumindest lohnt sich das Sparen.

Ein Aspekt, der ebenfalls nicht außer Acht zu lassen ist, sind die Steuer, die auf Zinseinnahmen zu errichten sind. Wer größere Beträge anlegt, wird seinen Freibetrag womöglich ausschöpfen bzw. sogar überschreiten. Dann wird es unter Umständen schon wieder kritisch: Weil ein Teil der Zinseinnahmen versteuert und an den Fiskus abgeführt wird, verringert sich die Rendite, die unterm Strich erzielt wird – womöglich gelingt es dann doch nicht, die Inflation auszugleichen.

Aufgrund dieser schweren Bedingungen sind Sparer gut damit beraten, unbedingt einen Tagesgeldvergleich durchzuführen, bevor sie ihre Anlagen tätigen. Schließlich gibt es immer ein paar Banken, die mit überdurchschnittlich hohen Zinsen aufwarten. Auch die Nutzung von Neukundenangeboten lohnt sich: Auf diese Weise kann die Rendite zumindest zeitweise deutlich gesteigert werden.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share