Schon seit Jahren streiten Versicherungsmakler und Journalisten darüber, in welcher Krankenversicherung die Beiträge schneller steigen. So gibt es beispielsweise immer wieder Personen, die der privaten Krankenversicherung einen stärkeren Anstieg der Versicherungsbeiträge unterstellen. Doch wie eine nun durchgeführte Untersuchung aufzeigt, sind die Unterschiede lediglich minimal. Die Deutsche Aktuarvereinigung hat ermittelt, dass die Versicherungsbeiträge in beiden Systemen ungefähr gleich stark anziehen.

Einige Experten und Journalisten sehen dies als Grund, in der gesetzlichen Krankenversicherung zu bleiben. Weil die Beiträge im Endeffekt gleich schnell anziehen, würde es keinen Sinn ergeben, von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung zu wechseln. Allerdings sind derartige Vorschläge mit Vorsicht zu genießen: Wenn man es genau betrachtet, sprechen trotzdem mehrere Gründe dafür, sich für die PKV zu entscheiden.
So fällt zum Beispiel auf, dass PKV-Versicherte im Durchschnitt weniger bezahlen. Dies ist kein Wunder, schließlich haben die Krankenkassen aufgrund der Versichertenstruktur die höheren Ausgaben, was einige Kassen dazu zwingt, den Leistungkatalog sehr eng auszulegen und andere Kassen zwingt, den Zusatzbeitrag zu erheben. Unterm Strich ist die private Krankenversicherung vor allem für junge Versicherte und Gutverdiener im mittleren Alter günstiger. Wer seine Versicherungsausgaben senken und dadurch sein verfügbares Einkommen erhöhen möchte, wechselt besser in die PKV.
Ein ebenfalls sehr wichtiges Thema ist der erhältliche Versicherungsschutz. Während die GKV lediglich einen Grundschutz umfasst, hat die PKV deutlich mehr zu bieten. Ob es um alternative Heilverfahren oder Zahnersatz geht, macht letztlich kaum einen Unterschied: Wer sich für den Eintritt in die private Krankenversicherung entscheidet, kann den Versicherungsschutz exakt auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen und somit eine optimale Absicherung erzielen. Allerdings ist anzumerken, dass optimale PKV Tarif nicht immer leicht zu finden ist. Interessenten sollten daher genug Zeit in Suche und PKV Vergleich investieren.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share