Neben der Central und der ARAG werden auch noch weitere privaten Krankenversicherungen zum nächsten Jahr ihre Beiträge anpassen. Für die Kunden bedeutet das, dass nicht nur in den Vollversicherungstarifen mit Erhöhungen gerechnet werden muss. Infolge der Einführung der GOZ zum 1. Januar 2012 werden sehr sicher auch Zusatzversicherungen teurer werden.
Ob die Versicherten dann solch deutliche Preiserhöhungen hinnehmen müssen wie in der Central oder ARAG, ist noch offen. In der Central Krankenversicherung liegen die Erhöhungen bei bis zu 40 Prozent, die ARAG lässt die Preise in der PKV um bis zu 30 Prozent ansteigen. Im Durchschnitt müssen Versicherte in der PKV jedes Jahr Erhöhungen von 5 – 7 Prozent hinnehmen. Gerade in der Central liegen die durchschnittlichen Erhöhungen aber bei 12,9 Prozent und damit fast zweimal so hoch aus wie bei allen anderen Versicherern.

Zu den erheblichen Erhöhungen in den Volltarifen der privaten Versicherer kam es unter anderem durch das misslungene Projekt der Billigtarife in der PKV, welches viele Zahlungsunwillige in die PKV und die Versicherer langsam aber sicher in finanzielle Schwierigkeiten brachte. Zusätzlich sind in unterschiedlichen Fällen die Kosten für die privaten Versicherer überproportional gewachsen – ein weiterer Grund für die Anhebung der Beiträge. Nun weisen Spezialisten der Branche daraufhin, dass auch die Zusatzversicherungen nicht von solchen Beitragsanpassungen verschont bleiben werden. Vor allem wegen der Einführung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zum 1. Januar 2012 besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass die sehr beliebten Zahnzusatzversicherungen teurer werden. Darüber hinaus sind es Faktoren wie medizinischer Fortschritt und steigende Medikamentenpreise, die die Beiträge der privaten Zusatzversicherungen mittel- oder langfristig für gesetzlich Versicherte steigen lassen. Das einzige, was den Versicherten dann noch bleibt, ist den Tarif zu wechseln oder das Sonderkündigungsrecht zu nutzen und sich eine neue private Zusatzversicherung zu suchen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share