Am deutschen Arbeitsmarkt sieht es richtig gut aus – insbesondere im Vergleich zu den Märkten anderer europäischer Länder. Kürzlich veröffentlichte Daten belegen, dass gegen Ende des vergangenen Jahres knapp 42 Millionen Beschäftige gezählt wurden. Somit hat der Arbeitsmarkt erneut zugelegt – das Wachstum hält jetzt schon seit mehr als vier Jahren in Folge an.

Angesichts dieser Entwicklung sollte man meinen, dass es auch mehr Personen gibt, die sich gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit absichern möchten. Genau dies scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Zumindest sprechen die Daten aus dem Versicherungsmarkt eine andere Sprache. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) veröffentlichte erst in der vergangenen Woche neueste Daten zur Entwicklung verschiedener Versicherungsbereiche. Aus den Daten zur Berufsunfähigkeitsversicherung geht hervor, dass sich die Anzahl der Policen im letzten Jahr um ca. 100.000 Verträge verringert hat. Somit sind weniger als 17 Millionen Berufstätige versichert. Bereits einige Jahre zuvor lag die Versichertenzahl höher, obwohl insgesamt weniger Beschäftigte gezählt wurden.

Für diese Entwicklung zeigen sich mehrere Gründe verantwortlich. Ein ganz wesentlicher Punkt sind die gestiegenen Beiträge. Vor allem diejenigen, die körperlich arbeiten, müssen für die Absicherung ihrer Berufsfähigkeit tief in die Tasche greifen. Bei vielen Tarifen haben die Beiträge für Neukunden signifikant angezogen.

Experten haben noch ein weiteres Problem ausfindig gemacht, nämlich eine vergleichsweise hohe Stornoquote. Viele Berufstätige sichern sich zwar ab, treffen aber später die Entscheidung, ihren Versicherungsschutz wieder zu kündigen. Die Kündigungen sind jedoch keinesfalls nur auf die Beiträge zurückzuführen. Leider werden viele Interessenten schlecht beraten, sodass es sich für sie schlichtweg nicht lohnt, an ihren Policen festzuhalten. Damit wäre erneut bestätigt, wie komplex der Markt ist und sich Interessenten daher am besten von unabhängigen Experten beraten lassen sollten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share