In den Wartezimmern ist Deutschland ein zweigeteiltes Land – auf der einen Seite stehen die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen und ihnen gegenüber die privat versicherten Patienten. Eigentlich konnten die letztgenannten Versicherten in den vergangenen Jahren mit ihren Krankenversicherungen noch recht zufrieden sein, denn während in der GKV ständig die Leistungen gestrichen wurden, freute sich der Privatpatient weiterhin über die Chefarztbehandlung und teure Medikamente. Allerdings ergeben sich aus einer solchen Sonderstellung auch einige Probleme, denn wer dieser Tage in den Tageszeitungen blättert, wird schnell feststellen, dass die PKV wieder einmal in das öffentliche Interesse gerückt ist.

Diesmal handelt es sich aber nicht um Schlagzeilen, die direkt vor der Haustür der privaten Krankenversicherung entstanden sind, sondern um die Abrechnungspolitik der Ärzte und Therapeuten. Unternehmen der Branche gehen davon aus, dass etwa jede 10. Rechnung, die einer Versicherungsgesellschaft vorgelegt wird, strittige Positionen enthält. Daneben lässt sich in den letzten Jahren auch ein Anstieg von erschwerten Behandlungen feststellen. Niedergelassene Ärzte können in diesem Zusammenhang Gebühren abrechnen, die deutlich über dem herkömmlichen Grundpreis liegen. Entweder werden Deutschlands Privatpatienten immer kränklicher oder einige Mediziner nutzen die großzügige Gebührenordnung in ihrem Sinne aus und bessern den Ertrag ihrer Praxis auf.

Für Patienten und Versicherungsgesellschaften entsteht aufgrund dieser Praxis im medizinischen Alltag ein Schaden in Milliardenhöhe, der sich letzten Endes nicht nur finanziell auswirkt, sondern sich auch noch an anderer Stelle bemerkbar macht. Denn wo abkassiert werden kann, ist auch die Versuchung groß, dass eine oder andere teure Medikament zu verschreiben und eine Behandlung noch etwas hinauszuzögern. Und da am Ende die höheren Ausgaben an den Versicherten in Form steigender Beiträge weitergereicht werden, bezahlt er gleich doppelt, nämlich eine hohe Rechnung und die neue Versicherungsprämie.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share