Wegen der niedrigen Marktzinsen kribbelt es vielen Menschen in den Fingern. Sie spielen mit dem Gedanken, den großen Schritt zu wagen und ein Eigenheim zu erwerben. Allerdings fällt die Entscheidung nicht immer leicht. In ganz vielen Haushalten sind zwar ernsthafte Ambitionen festzustellen, doch die Verunsicherung ist groß. Immerhin geht es beim Erwerb einer Immobilie um eine ganze Menge. Solch eine Entscheidung lässt sich nicht einfach rückgängig machen, es würde mit Sicherheit ein Verlust entstehen.

Es wäre jedoch falsch, die Gelegenheit nur aus Gründen der Angst nicht zu nutzen. Schließlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Marktzinsen anziehen und sich die Baufinanzierungen somit wieder verteuern. Dann wird man sich ärgern, die Chance nicht genutzt zu haben – zumal es die große Entscheidung dann immer noch zu treffen gilt.

Zumal es nicht erforderlich ist, sich von seinen Emotionen leiten zu lassen. Die Frage, ob ein Eigenheimerwerb erfolgen soll, lässt sich auch vollkommen rational entscheiden. Gerade dann scheint es sogar fast immer sinnvoller zu sein, den großen Schritt zu machen. Immerhin ist der Eigenheimerwerb auf lange Sicht sehr günstig.

Am einfachsten lässt sich dies überprüfen, indem die gegenwärtige Mietrate mit einer realistischen Darlehensrate verglichen wird. Wie hoch die monatliche Darlehensrate bei einer Immobilienfinanzierung bemessen wäre, ist leicht ermittelt. Unsere Berater zeigen gerne auf, welcher finanzielle Spielraum besteht und wie hoch die Rate ausfallen würde. Es ist übrigens nicht einmal erforderlich, eine konkrete Immobilie zur Hand zu haben. Beispielkalkulationen sind auch problemlos so möglich.

Im Vergleich wird deutlich, dass die Darlehensrate nicht höher liegen muss. Wer sich räumlich nicht verbessert bzw. in ein Haus oder eine Wohnung mit derselben Wohnfläche zieht, ist häufig sogar günstiger dran. Die meisten Personen nutzen jedoch die Chance, um ihren Wohntraum zu verwirklichen. Doch selbst dann muss die Darlehensrate zu keiner höheren Belastung der Haushaltskasse führen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share