Ganz viele Leute sind dazu bereit, finanzielle Einschränkungen und somit auch Einbußen im Hinblick auf die Lebensqualität in Kauf zu nehmen, wenn sich ihnen die Möglichkeit eröffnet, den Traum von der eigenen Immobilie zu verwirklichen. Schließlich ist klar, dass sie ein Darlehen aufnehmen und dieses auch zurückzahlen müssen.

Allerdings wird die Rückzahlung von Immobiliendarlehen immer wieder unterschätzt – dies trifft insbesondere für jüngere Darlehensnehmer zu. Wie die „Berliner Morgenpost“ unter Berufung auf den Baugeldvermittler „Hypothekendiscount“ berichtet, befinden sich gerade einmal 63,5 Prozent 20- bis 29-Jährigen in der Lage, die Dauer der Rückzahlung richtig einzuschätzen. Diese Zahlen gehen aus einer Untersuchung hervor, die der Baugeldvermittler durchgeführt hat.

Was die Rückzahlung von Immobiliendarlehen betrifft, so erstreckt sich diese durchschnittlich über einen Zeitraum von ungefähr 30 Jahren. Für die Darlehensnehmer bedeutet dies – wie einleitend bereits angeschnitten wurde – sich finanziell einschränken zu müssen. Immerhin belaufen sich die Darlehensraten oftmals auf stattliche Beträge. Dementsprechend ist es keine Seltenheit, dass die frisch gebackenen Immobilieneigentümer und Darlehensnehmer finanziell kürzer treten müssen. Nicht selten müssen bei Auto, Kleidung und Urlaub deutliche Einschnitte vorgenommen werden. Dementsprechend ist es wichtig, sich mit diesem Thema bewusst auseinanderzusetzen und sich genau zu überlegen, ob man dazu bereit ist, ein Darlehen zum Erwerb von Wohneigentum aufzunehmen.

Natürlich können die Darlehensnehmer auch einen Einfluss auf die Folgekosten nehmen. Wer zum Beispiel mehr Eigenkapital einsetzt, Darlehensangebote vergleicht und sich niedrige Zinssätze mit langen Zinsbindungen sichert, befindet sich durchaus in der Lage, die Finanzierungskosten zu senken und schneller schuldenfrei zu werden.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share