Outdoor-Aktivitäten liegen im Trend, von Jahr zu Jahr steigt die Anzahl derer, die ihre Freizeit gerne in der Natur verbringen. Oft spielt hierbei Sport eine wichtige Rolle, weil die Menschen beispielsweise zum Klettern, Wandern oder auch zum Skifahren gehen. Beliebt sind diese Aktivitäten vor allem deshalb, weil sie eine große Abwechslung zum Alltag versprechen und beispielsweise dabei helfen, neue Energie zu tanken.

Ein großer Teil der Outdoor-Aktivitäten ist jedoch an besondere Risiken gekoppelt. Es kann schnell passieren, dass Sportler fallen und sich verletzten. Leider hat die Anzahl der Verletzten in den vergangenen Jahren ebenfalls zugenommen. Zumal es nicht immer bei Verletzungen bleibt, es drohen auch finanzielle Folgen, die unter Umständen eine große Tragweite haben. Umso wichtiger ist es daher, ausreichend abgesichert zu sein. Nachfolgend stellen wir die wichtigsten Versicherungen vor, über die Outdoor-Sportler, Naturfreunde und Co verfügen sollten.

Private Haftpflichtversicherung: Mitunter am wichtigsten ist ein privater Haftpflichtschutz. Es kann immer passieren, dass unabsichtlich das Eigentum anderer Personen beschädigt wird. Damit nicht der finanzielle Ruin (z.B. durch Auslösen einer Lawine) droht, darf dieser Schutz nicht fehlen. Ergänzend ist anzumerken, dass so genannte Gefälligkeitsschäden abgesichert sein sollten. Falls nämlich die Ausrüstung von Freunden beschädigt wird, kann der Versicherer hier keinen Ärger machen.

Private Unfallversicherung oder ähnlicher Schutz: Die private Unfallversicherung ist in solch einem Umfeld besonders wichtig. Eine Rettung am Berg kann sehr aufwändig und daher auch kostspielig sein. Wer nicht versichert ist, steht womöglich vor einem großen finanziellen Problem. Je nach Umfeld und Art der Aktivität kann sich auch ein ähnlicher oder ergänzender Schutz anbieten. Einige Alpenvereine tragen beispielsweise die Kosten, wenn Mitglieder per Helikopter gerettet werden müssen.

Auslandskrankenversicherung: Zunehmend häufiger werden Outdoor-Aktivitäten in das Ausland verlagert. Ein ausreichender Krankenschutz darf selbstverständlich nicht fehlen, zumal es diesen schon für ganz kleines Geld gibt.

Lebensversicherung: Auch wenn niemand an das Schlimmste denken mag, darf eine Absicherung der nächsten Angehörigen nicht fehlen. Besonders für Bergsteiger, Kletterer und Fallschirmspringer gilt dieser Schutz als unverzichtbar.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share