Das Interesse an Solaranlagen, insbesondere an Photovoltaik Anlagen, hat in den vergangenen Jahren sehr stark zugenommen. Immer mehr Bauherren sowie auch Eigentümer spielen mit dem Gedanken, entsprechende Anlagen zu installieren. Gleich zwei Gründe machen die Installation so interessant: Zum einen lässt sich ein finanzieller Vorteil erzielen, zum anderen leistet man einen Beitrag zur Schonung der Umwelt.

Dennoch haben sich viele Interessenten zurückgehalten, da Kauf und Installation entsprechender Anlagen an entsprechend hohe Kosten gekoppelt sind. Die Kosten für Kauf und Installation einer typischen Photovoltaik Anlage liegen im mittleren fünfstelligen Bereich. Etliche Interessenten möchten solch eine Investition nicht tätigen, da ihnen schlichtweg das Kapital fehlt oder ihnen das Vorhaben einfach zu groß erscheint.

Dies könnte sich jedoch schon in naher Zukunft ändern. Der Solarbranche geht es nämlich sehr schlecht. Jahrelang ging es der Branche blendend, weshalb sich auch kein Anbieter dazu gezwungen sah, die Preise seiner Anlagen zu senken. Während dieser Zeit wurden viele Überkapazitäten geschaffen, die nun für eine hohe Schuldenlast sorgen – und die Wirtschaftskrise sorgt zusätzlich für einen Umsatzrückgang.

In der vergangenen Woche haben mehrere Solargrößen immense Umsatzrückgänge verkündet: Einige Unternehmen stehen vor solch großen Problemen, dass sie möglicherweise schon bald vom Markt verschwinden. Was zunächst einmal dramatisch klingt, bringt für die Verbraucher bzw. für Bauherren und Eigentümer jedoch gewisse Vorteile mit sich: Experten gehen davon aus, dass die Preise für Solaranlagen spürbar fallen werden. Wer eine Solaranlage kaufen möchte, könnte deshalb schon bald von einem deutlichen Preisrückgang profitieren und somit die Anlage vergleichsweise günstig in Betrieb nehmen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share