Der Weg in die eigenen vier Wände führt für immer mehr Menschen nicht mehr über die Hausbank, sondern über einen Finanzierungsvermittler. Die Hypotheken-Makler bieten ihren Kunden die Möglichkeit, die besten Konditionen für das eigene Vorhaben aus den Produkt-Sortimenten von dutzenden Partner-Banken zu ergattern. Der Zinssatz, der dann letztlich gezahlt wird, liegt nicht selten um einen ganzen Prozentpunkt niedriger als bei einem Kredit der Bank um die Ecke. Für Verbraucher ist der Service der Vermittler dabei kostenlos – die Makler erhalten ihre Vergütung von den Banken, deren Darlehen sie vermitteln. In den letzten Jahren hat sich die Zahl der auf dem deutschen Markt aktiven Vermittler deutlich ausgeweitet und es sind viele neue Unternehmen auf den Markt getreten. Die Anbieter ermöglichen sehr flexible Finanzierungen und bieten an den individuellen Bedarf angepasste Ausgestaltungen. Zinsbindungen sind ebenso möglich wie variable Darlehen oder Volltilgungsdarlehen. Die Hypotheken können auch problemlos mit Darlehen aus Programmen der öffentlichen Hand wie etwa solchen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau kombiniert werden. Die Makler können dabei beratend zur Seite stehen und unabhängig auf die Fragen der Kunden antworten.

Die Ersparnis, die durch den Gang zum Vermittler realisiert werden kann, ist jedoch das gewichtigste Argument der Anbieter. Leicht sind Kostenvorteile im fünfstelligen Bereich möglich. Diese können entweder dazu genutzt werden, das laufende Budget des angehenden Eigentümers zu entlasten und die monatliche Rate zu reduzieren oder aber sie können dazu dienen, das aufgenommene Darlehen in einer kürzeren Zeit zurückzuzahlen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share