Bald ist es wieder soweit: Die Kfz-Versicherer werden kräftig in der Werbetrommel rühren und auf die Möglichkeit des Versicherungswechsel hinweisen. Die Autoversicherung kann nämlich nicht jederzeit gewechselt werden. Stichtag für den Wechsel ist der 30. November. Bis zu diesem Tag muss die bestehende Versicherung gekündigt worden sein, damit die neue Versicherung am dem ersten Januar des folgenden Jahres wirksam wird.

Leider gibt es zahlreiche Autofahrer, die sich mit diesem Thema nicht näher beschäftigen. Es sind vorrangig zwei Gründe, die sie davon abhalten, sich am Markt umzusehen und Kfz-Versicherungstarife zu vergleichen. Da wäre zunächst einmal die Annahme, das eigene Fahrzeug sei bereits versichert. Des Weiteren stelle sich viele Personen die Suche nach günstigen Tarifen und den anschließenden Wechsel sehr kompliziert vor.

Dabei sieht es in der Realität vollkommen anders aus. Nur relativ wenige Autos sind in der Tat günstig versichert. Ganz häufig bietet sich Fahrzeughaltern die Chance, durch einen Wechsel des Kfz-Versicherungstarifs von einem niedrigen Beitrag zu profitieren. Nicht selten lockt sogar eine äußerst stattliche Ersparnis, durch welche die Haushaltskasse spürbar entlastet wird.

Beim Vergleichen von Autoversicherungstarifen sollte aber keinesfalls nur an die Höhe des Beitrags gedacht werden. Es muss gar nicht immer darum gehen, die Kosten des Versicherungsschutzes zu senken. Eine gute Kfz-Versicherung punktet vorrangig mit einer guten Absicherung. Auch diese lässt bei so manchem Anbieter zu wünschen übrig. Einige Autofahrer können daher gleich doppelt profitieren: Ein Versicherungswechsel verspricht mehr Leistung zu niedrigeren Kosten.

Auch der eigentliche Vergleich ist schnell und unkompliziert durchgeführt. Unser Versicherungsrechner hilft dabei, den Markt gezielt zu durchleuchten und somit den passenden Tarif zu ermitteln. Den bestehenden Tarif zu kündigen und gleichzeitig zum neuen Anbieter zu wechseln, ist ebenfalls nicht schwierig. Anträge werden direkt online gestellt und die Kündigung gilt es im Regelfall nur noch auszudrucken, zu unterschreiben und abzusenden.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share