Die Zinsen für Hypothekenfinanzierungen sind aktuell sehr günstig – viele Bauherren und Eigentümer können derzeit zu niedrigen Zinsen finanzieren und auf diese Weise den Weg in die eigenen vier Wände so kostengünstig gestalten wie lange nicht mehr. Experten warnen bereits: Die Zeit der Niedrigzinsen könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Grund für die aus Sicht von Kreditnehmern pessimistische Prognose sind die staatlichen Konjunkturprogramme, die rund um den Globus dazu dienen sollen, der Wirtschaftskrise Einhalt zu gebieten. Die damit einhergehende massive Ausweitung der staatlichen Schuldenaufnahme könnte schon sehr bald zu steigenden Zinsen für langfristige Finanzierungen führen. Kommt dann noch Inflationsangst hinzu, drohen sehr hohe Zinsen, die lange nicht mehr gesehen worden sind.

Wer ein Darlehen erst in einem oder in zwei Jahren benötigt, der kann durch den Abschluss eines Forward-Kredites viel Geld sparen. Die Darlehen sichern die Auszahlung eines Kredites in der Zukunft, dessen Konditionen bereits in der Gegenwart fixiert werden können. Auf diese Weise ist es möglich, sich die niedrigen Zinsen zu sichern, ohne schon heute einen Kredit aufnehmen zu müssen. Zinsbindung, Tilgungssatz, Sondertilgungen und andere Vertragsbestandteile können dabei genauso im Detail vereinbart werden, wie es auch bei herkömmlichen Darlehen der Fall ist. Die Sicherung der Zinsen für die Zukunft ist allerdings nicht kostenlos: Vielmehr erheben Banken Aufschläge, die sich nach der Länge der Vorlaufzeit richten.

Bei der ING-Diba beispielsweise belaufen sich diese Zuschläge momentan auf 0,03 Prozent im Monat. Maximal kann eine Vorlaufzeit von drei Jahren vereinbart werden. Lohnenswert sind Forwards für alle, die in absehbarer Zeit eine Finanzierung benötigen.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share