tree growing from books with coins

In Deutschland zählen Immobilien zu den beliebtesten Formen der Kapitalanlage. Ein aktueller Trend unter Immobilienanlegern ist der Erwerb von Ferienimmobilien. Die Objekte werden kurzzeitig vermietet, über typische Zeiträume von ein bis 14 Tagen. Heute möchten wir darüber informieren, was am Investieren in Ferienobjekte reizvoll ist und welche Hürden bei der Finanzierung lauern.

Bei Ferienobjekten locken überdurchschnittlich hohe Renditen

Das gestiegene Interesse an Ferienimmobilien, die als Kapitalanlage dienen, überrascht nicht. In Anbetracht der gegenwärtigen Niedrigzinsen wissen vermietete Gebäude ohnehin mit attraktiven Renditen zu beeindrucken – und bei Ferienobjekten können die Renditen noch höher liegen.

Grund dafür ist die kurzzeitige Vermietung. Zwar mögen die Objekte womöglich die meiste Zeit leer stehen. Doch in der Zeit, während sie vermietet sind, werden überdurchschnittlich hohe Einnahmen generiert. Gegenüber einer konventionellen / langfristigen Vermietung können die Mieteinnahmen um 50 bis 100 Prozent höher liegen.

Gleichzeitig ist es leichter geworden, Mieter für Ferienobjekte zu finden. Online-Portale helfen dabei, Objekte einer großen Zielgruppe zu präsentieren. Dementsprechend lockt eine gute Auslastung, sofern Gebäude und Ausstattung den ebenfalls gestiegenen Anforderungen der Mieter gerecht werden.

Knackpunkt Finanzierung

In Anbetracht der lockenden Renditen sollte man meinen, dass Ferienobjekte bei Kapitalanlegern hoch in der Gunst stehen. Allerdings trifft dies nur bedingt zu. Wie einleitend beschrieben, liegen die Objekte zwar wieder im Trend, dennoch sieht so mancher Interessent von seinem Vorhaben wieder ab.

Häufigster Grund dafür sind die Herausforderungen, die sich bei der Immobilienfinanzierung stellen. Bei der Finanzierung von Anlageobjekten dieser Art ist es nicht leicht, den richtigen Finanzierungspartner zu finden. Zahlreiche Banken halten sich bewusst zurück, sie finanzieren Ferienimmobilien bewusst nicht.

Vielen Banken ist schlichtweg das Risiko zu groß. Bei einer klassischen und damit langfristigen Vermietung sind die Mieteinnahmen sicher. Die kurzfristige Objektvermietung birgt andere Risiken. Es besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass das Ferienhaus oder die Ferienwohnung einige Wochen lang nicht vermietet ist und damit entscheidende Mieteinnahmen ausbleiben.

Außerdem befindet sich der Vermieter nicht immer in der Lage, sich um das Objekt intensiv zu kümmern. Oft wohnt er weiters entfernt, weshalb einige Banken auch einen Radius ziehen. D.h. eine Finanzierungszusage ist nur denkbar, wenn sich die Immobilie innerhalb einer bestimmten Entfernung vom Wohnort des Eigentümers (z.B. 50 km) befindet.

Den richtigen Finanzierungspartner finden

Erfreulicherweise hat sich in den vergangenen Jahren der Finanzierungsmarkt spürbar verändert. Zum einen gibt es mehr Banken, die private Baufinanzierungen anbieten, zum anderen sind die Geldinstitute mit ihren Finanzierungsangeboten flexibler geworden. Hierdurch haben sich die Chancen auf eine Finanzierungszusage verbessert.

Trotzdem ist der Finanzierungsmarkt nicht so leicht zu überblicken. Genau deshalb gibt es unsseren Service: Wir stehen potenziellen Käufern und Anschlussfinanzierern zur Seite. Zum einen helfen wir beim Gestalten der Finanzierung, d.h. das Darlehen wird im Detail auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt. Zum anderen suchen wir nach Finanzierungspartnern, bei denen eine Finanzierungszusage in Aussicht steht. Anschließend werten wir die Finanzierungsangebote im Detail aus, damit unsere Kunden außerdem von niedrigen Zinsen profitieren.

Sie möchten eine Ferienimmobilie kaufen? Wir unterstützen Sie bei der Abstimmung Ihrer Immobilienfinanzierung sowie der Suche nach Darlehen mit niedrigem Zinssatz. Unser Service ist kostenfrei und unverbindlich. Damit gehen Sie keinerlei Verbindlichkeit ein und entscheiden am Ende selbst, ob und über wen Sie finanzieren möchten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share