Das Interesse an Eigenheimen ist ungemein groß, was angesichts der niedrigen Bauzinsen auch nicht überrascht. Allerdings sind viele Interessenten zugleich sehr zögerlich. In zahlreichen Regionen haben die Preise für Bauplätze und Bestandsimmobilien ordentlich angezogen. Da kommt schnell die Frage auf, ob man derzeit noch zuschlagen soll oder ob man besser noch einige Jahre abwartet.

Letztlich muss jeder diese Frage für sich selbst entscheiden, da es viele Faktoren gibt, die im Rahmen der Entscheidungsfindung zurückzuführen sind. Abgesehen von den persönlichen Faktoren scheint es sinnvoll zu sein, jetzt die Chance zu nutzen. Immerhin sind die Marktzinsen in der Tat sehr günstig. Im Grunde ist es möglich, so günstig wie noch nie zuvor zu finanzieren. Außerdem ziehen die Immobilienmärkte in einigen Regionen deutlich an – und voraussichtlich wird dieser Trend nicht so schnell abflauen.

Die steigenden Immobilienpreise sind in der Tat nicht außer Acht zu lassen. Deutschland befindet sich nämlich im Wandel. Die Urbanisierung kennt keinen Halt: Zunehmend mehr Menschen ziehen vom Land und den Kleinstädten in die Großstädte. Aufgrund dieser Entwicklung wird der Wohnraum in den Großstädten und Ballungsgebieten knapp. Die Preise ziehen immer stärker an, was für Käufer nicht gerade erfreulich ist.

Ein Abwarten hätte vermutlich zur Folge, dass sich die Marktzinsen langfristig wieder anziehen und somit die Finanzierungen teurer werden. Zugleich könnten die Immobilienpreise bis dahin spürbar angezogen haben. Folglich ist es sinnvoll, sich mit dem Thema Eigenheimerwerb intensiver auseinanderzusetzen. Wer zu lange abwartet, könnte die später bereuen.

Auf der anderen Seite darf man sich nicht unter Druck gesetzt fühlen. Bauvorhaben und Immobilienkäufe sind an äußerst hohe Kosten gekoppelt. Da ist es wichtig, keine unüberlegten Entscheidungen zu treffen. Besonders junge Menschen sollten sich darüber klar werden, wo sie wohnen und vor allem auch arbeiten möchten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share