Angehende Bauherren und Immobilienkäufer dürften allen Grund zur Freude haben – denn was die Entwicklung der Hypothekenzinsen betrifft, so könnte die aus der Sicht potentieller Darlehensnehmer gar nicht besser verlaufen. In den vergangenen Wochen haben die Hypothekenzinsen ihren langsamen Rückgang weiterhin fortgesetzt. Zugleich haben sie noch einmal einen spürbaren Schub erhalten, als der sogenannte Dubai-Schock eingetreten ist: Als das größte Unternehmen aus Dubai wegen einer Refinanzierung negative Schlagzeilen machte, sind die Leitbörsen ganz schön unter Druck geraten und mussten ordentlich Federn lassen. Der Dubai-Schock war so deutlich, dass er sich sogar auf die Hypothekenzinsen ausgewirkt und im Bereich der Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung zu einem Zinsrückgang von 0,1 Prozent bzw. von 10 Basispunkten geführt hat.

Potentielle Darlehensnehmer sollten die Situation nutzen: Es lohnt sich, die Zinssätze für die benötigte Baufinanzierung möglichst bald festzumachen bzw. diese vertraglich zu sichern. Immerhin bietet sich mittlerweile dem Großteil aller Darlehensnehmer die Möglichkeit, ein Immobiliendarlehen aufzunehmen, dessen Nominalzins unter der magischen Grenze von 4 Prozent liegt. Wer mit einer richtig guten Bonität aufwartet, kann im Bereich der Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung sogar einen Zinssatz von 3,7 Prozent erhalten.

Ob es Sinn macht, auf einen weiteren Rückgang zu spekulieren, lässt sich derzeit nur äußerst schwierig sagen. Viel Luft nach unten existiert allerdings kaum – dementsprechend würde es sich anbieten, die Gunst der Stunde zu nutzen. Auf der anderen Seite dürfte wenig Handlungszwang bestehen – selbst wenn die Hypothekenzinsen ihre Talfahrt beenden, ist nicht davon auszugehen, dass in den kommenden Monaten ein deutlicher Anstieg einsetzt.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share