Krankenzusatzversicherungen erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit unter den Bundesbürgern. Nach Angaben des Verbands der Versicherer in Deutschland werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt rund 20 Millionen Policen unterhalten. Für die kommenden Jahre erwarten die Assekuranzen weiteres Wachstum. Grund für die steigende Zahl der Verträge dürfte insbesondere die Einschränkung des Leistungskataloges in der gesetzlichen Krankenversicherung sein, die in den letzten Jahren im Zuge mehrerer Reformen erfolgt ist.

Zusatzversicherungen ermöglichen es Verbrauchern, den Schutz der GKV gezielt und angepasst an die eigenen Belange zu erweitern. So kann beispielsweise durch den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung der Leistungskatalog im zahnmedizinischen Bereich deutlich aufgestockt werden. Die Police zahlt dann notwendigen Zahnersatz bzw. reduziert den Eigenanteil, den der Versicherte daran tragen muss. Zahnzusatzversicherungen zählen zu den beliebtesten Zusatzversicherungen.

Um eine geeignete Police zu finden, die zu den eigenen Anforderungen passt, sollten Verbraucher nach Ansicht von Experten einen Versicherungsvergleich durchführen und die Angebote verschiedener Assekuranzen im Detail miteinander vergleichen. Wer sich selbst eine entsprechende Recherche nicht zutraut, sollte die Dienste eines erfahrenen Maklers in Anspruch nehmen. Dieser kennt nicht nur den Markt, sondern kann auch mittels spezieller Software gezielt nach Angeboten suchen, die den jeweiligen Anforderungen entsprechen. Die Kosten der Zusatzversicherungen sind vom Versicherten in voller Höhe aus eigener Tasche zu bezahlen, eine paritätische Beteiligung des Arbeitgebers ist nicht vorgesehen. Ob die Prämien ab dem kommenden Jahr steuerlich geltend gemacht werden können, wie es bei den Beiträgen zur GKV ebenfalls sein wird, ist derzeit noch unklar. Meist kosten die Policen jedoch nicht mehr als 50 Euro monatlich.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share