So gut wie jedem Ratgeber zur Baufinanzierung ist zu entnehmen, dass Bauherren und Immobilienkäufer unbedingt prüfen sollen, ob sich auch ihnen die Möglichkeit bietet, Fördermittel in Anspruch zu nehmen. Diese Aussage können wir nur unterstreichen, denn je nach Art der Förderung kann sich darauf ein schöner finanzieller Vorteil ergeben.

Allerdings kommt es stets auf die jeweilige Ausgangssituation an. Derzeit ist es beispielsweise so, dass sich die Integration entsprechender Mittel für viele angehende Darlehensnehmer nicht lohnt. Dies mag einige Personen zunächst überraschen, doch die Begründung ist schnell geliefert. Schuld tragen die günstigen Zinsmärkte. Baugeld ist aufgrund der letzten Senkung des EZB-Leitzinses so günstig geworden, dass die Hypothekendarlehen vieler Banken auf demselben Zinsniveau wie die Förderdarlehen der KfW liegen oder sogar noch günstiger sind.

Zumindest gilt dies für Förderdarlehen, die relativ leicht zugänglich sind. Ein ganz typisches Beispiel ist das KfW Wohneigentumsprogramm, welches die meisten Personen beantragen können, die ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen. Dieses Förderdarlehen wird besonders häufig vergeben, weshalb der Zinsvorteil gegenüber konventionellen Hypothekendarlehen ohnehin noch nie so sehr ausgeprägt gewesen ist.

Konditionen vergleichen und Gewissheit erlangen

Angesichts dieser Marktentwicklung dürfen sich potentielle Darlehensnehmer nicht wundern, wenn ihnen so mancher Bank- oder Finanzierungsberater dazu rät, auf die Integration von Fördermitteln zu verzichten. Ein solcher Vorschlag muss nicht automatisch schlecht gemeint sein, in Abhängigkeit von den jeweiligen Rahmenbedingungen bietet sich womöglich ein echter Vorteil.

Natürlich gibt es auch Förderdarlehen, deren Konditionen trotz Zinstief weiterhin sehr attraktiv sind. Vor allem das Kfz-Programm „Energieeffizient Bauen“ verspricht Zugriff auf äußerst niedrige Zinsen. Allerdings sind die Voraussetzungen für den Erhalt auch schwieriger zu erfüllen, das Gebäude muss hohen Anforderungen gerecht werden.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share