Zuletzt ist um die Bitcoins ein regelrechter Hype entstanden: Zunehmend mehr Internetnutzer tauschen ihr Geld in Bitcoins um. Meist geschieht dies nicht, um die alternative Währung für den Zahlungsverkehr zu nutzen. Aufgrund des enorm gestiegenen Wechselkurses versprechen sich viele Leute einen weiteren Zuwachs. Außerdem werden die Märkte geradezu mit billigem Geld geflutet: US-Dollar, Euro und viele weitere Währungen könnten schon bald einer starken Inflation unterliegen. Daher ist das große Interesse an den Bitcoins nicht überraschend.

Dennoch sollten Interessenten sehr vorsichtig sein. Die Bitcoins sind noch lange keine Währung, die in einem Atemzug mit dem Euro oder gar dem US-Dollar genannt werden kann. Bislang kann sie als ein großes Experiment betrachtet werden. Niemand weiß, was in einigen Monaten sein wird – womöglich lässt das große Interesse an der Währung wieder nach und der Wechselkurs bricht regelrecht ein.

Eher Spekulation als Investment

In Anbetracht des großen Hypes wäre dies keine große Überraschung. In den letzten Monaten hat sich der Wert vervielfacht, es ist denkbar, dass sich eine Blase gebildet hat, die schon bald platzt. Wer jetzt einsteigt, tätigt kein sicheres Investment – stattdessen wird einfach nur spekuliert. Besser ist es daher, Vorsicht walten zu lassen. Wer spekulieren möchte, kann dies gerne tun. Allerdings sollte der finanzielle Einsatz dann überschaubar bleiben.

Natürlich ist es denkbar, dass der Wechselkurs der digitalen Währung noch weiter steigt und Bitcoins auch sonst stark an Bedeutung gewinnen. Allerdings kann dies niemand genau sagen, womöglich kommt es auch ganz anders. Mit sicherer Geldanlage hat das Umtauschen des Euro in Bitcoins jedenfalls nichts zu tun.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share