Im April hat die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau ihr Programm „Energieeffizient bauen“ gestartet. Kreditnehmer erhalten Darlehen zu Zinssätzen ab 2,27 Prozent, wenn ihr Neubau bestimmte Kriterien erfüllt. Das KfW-Effizienzhaus 55 beispielsweise muss bei Primärenergiebedarf und Transmissionswärmeverlust die in der EnEV angegebenen Höchstwerte um mindestens 45 Prozent unterschreiten. Auch darf der Jahresenergiebedarf pro Quadratmeter Nutzfläche nicht höher sein als 40 Kilowattstunden. Die Energieeffizienz zahlt sich allerdings nicht nur bei den Kosten für Energie aus: Die Konditionen des Darlehens aus dem Förderbank-Programm sind sehr günstig.

Die Auszahlung der Darlehen erfolgt zu 100 Prozent und an jeden, der in den Neubau von Wohngebäuden investiert. Darlehen sind mit Laufzeiten von 10, 20 oder 30 Jahren zu haben. Bei zehn Jahren Laufzeit und zwei tilgungsfreien Anlaufjahren inklusive einer Zinsbindung bis zur vollständigen Rückzahlung fallen derzeit 2,27 Prozent Zinsen im Jahr an. Zwanzig Jahre Laufzeit mit drei tilgungsfreien Anlaufjahren und zehn Jahren Zinsbindung kosten 2,57 Prozent, bei Krediten über dreißig Jahre, die mit fünf tilgungsfreien Anlaufjahren und einer Zinsbindung über zehn Jahre ausgestattet sind, fallen 2,83 Prozent Zinsen effektiv im Jahr an. Die Kredite werden aus Mitteln des Bundes verbilligt und sind deshalb deutlich günstiger als Hypothekendarlehen des freien Marktes.

Wer einen Neubau plant – sei es zur Eigennutzung oder zwecks Vermietung an Dritte – sollte die Teilnahme an dem Programm unbedingt in Betracht ziehen. Die Konditionen sind ausgesprochen günstig und die sehr langen Laufzeiten ermöglichen es, auch mit einem überschaubaren Kapitaldienst in die eigenen vier Wände zu ziehen. Die niedrigen Energiekosten, die durch die Richtlinien garantiert sind, machen das Vorhaben zusätzlich attraktiv.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share