Trotz eines erwarteten Milliardenüberschusses in diesem Jahr sehen die gesetzlichen Krankenkassen keinen Spielraum, ihre Beitragssätze zu senken. Derzeit zahlen die gesetzlich Versicherten die höchsten Beiträge seit Jahrzehnten. “Senkungen sind nicht zu erwarten, da die Schulden bis Ende 2008 planmäßig abgebaut werden”, sagte ein Sprecher des AOK-Bundesverbands, des mitgliederstärksten Kassenverbunds in Deutschland. Zudem stiegen die Ausgaben weiter deutlich an. Auch der Chef der größten Krankenkasse Barmer, Johannes Vöcking, schloss niedrigere Beiträge in einem Interview mit dem Magazin “Focus” aus.

Der Druck auf die Krankenkassen nimmt angesichts hoher Überschüsse zu. Allein der AOK-Verbund schrieb in den ersten neun Monaten ein Plus von 610 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr rechnet Barmer-Chef Vöcking mit einem Überschuss aller Krankenkassen von etwa 3 Mrd. Euro. Ein Gutteil davon geht auf die starke Anhebung der Beitragssätze zu Jahresanfang zurück. Seither zahlen gesetzlich Versicherte im Durchschnitt 13,9 plus noch einmal 0,9 Prozent, die allein die Arbeitnehmer tragen – ein Nachkriegs-Höchststand. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres erzielten alle Krankenkassen zusammen einen Überschuss von 173 Mio. Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium am Montag mitteilte. Der zweitgrößte Kassenverband der Ersatzkassen lag dabei mit 49 Mio. Euro im Plus. Ein Minus verbuchten gegen den Trend die Betriebskrankenkassen, die von Januar bis September 349 Mio. Euro mehr ausgaben, als sie einnahmen. Die Innungskrankenkassen schrieben ein geringes Minus von 6 Mio. Euro. Das Bundesgesundheitsministerium wertete die Zahlen als Beleg dafür, dass der ab 2009 geplante Gesundheitsfonds problemlos wird starten können. “Spätestens Ende nächsten Jahres – pünktlich zum Start des Gesundheitsfonds – werden alle Kassen schuldenfrei sein”, sagte das Ministerium voraus. In den Gesundheitsfonds sollen alle Beitragseinnahmen fließen, die dann an die Kassen verteilt werden. Der Beitragssatz wird ab 2009 von der Bundesregierung festgelegt, die Kassen können lediglich Zusatzprämien erheben oder Boni auszahlen.

© Financial Times Deutschland


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share