Haustiere erfreuen sich einer großen Beliebtheit, vor allem Hunde werden in Deutschland äußerst gern gehalten. Sie dienen in erster Linie als Familienhunde, weshalb ihnen besonders viel Achtung geschenkt wird. Meist wird nicht lange gezögert, sollte es dem Vierbeiner nicht gut gehen. Es folgt ein Besuch beim Tierarzt, damit sich der Gesundheitszustand des Tieres hoffentlich bald bessert.

Allerdings gelten Behandlungen beim Tierarzt als kostspielig. Vor allem Operationen können ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen oder die finanziellen Möglichkeiten sogar überschreiten. Die Versicherungswirtschaft hat dieses Problem längst erkannt, weshalb am Markt eine Vielzahl an Tierkrankenversicherungen erhältlich ist. Wer seinen Hund versichern möchte, hat die Qual der Wahl.

Aufgepasst bei der Tarifwahl

Wie eine aktuelle Überprüfung der gegenwärtig angebotenen Tarife durch Ökotest zeigt, sollten Interessenten ganz genau hinsehen. Im ihrem diesjährigen Check haben die Tester erneut bestätigt, dass viele Tarife angeboten werden, die großen Schwächen mit sich bringen. Wer solch einen Tarif erwischt, könnte den Abschluss schon nach kurzer Zeit bereuen.

Es wird vor allem über die fehlende Transparenz geklagt. Viele Tierhalter schließen ihre Hundekrankenversicherung mit gutem Gewissen ab, um im Ernstfall aber feststellen zu müssen, dass sie weiterhin einen erheblichen Teil der Kosten zu tragen haben oder der Versicherer dazu berechtigt ist, die Versicherung im Anschluss zu kündigen. Als Folge kann es sein, dass eine Versicherung mehr gekostet als Nutzen gebracht hat.

Allerdings ist es nicht so, dass die am Markt erhältlichen Tarife nicht zu gebrauchen wären. Die Tarife, die im Test am besten abgeschnitten haben, versprechen im Ernstfall eine Kostenersparnis von etwa 50 Prozent, was am Ende einen hohen Betrag ausmachen kann. Damit der Versicherungsschutz zugänglich ist, darf jedoch nicht zu lange gewartet werden. Sollte ein Hund schon einmal schwer krank gewesen sein, so ist es kaum noch möglich, einen Versicherungsschutz zu erhalten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share