Im Moment bewegt Wirtschaftsexperten nur eine bange Frage: Wie tief wird die Rezession 2009 ausfallen? Mit Blick auf die Entwicklung der amerikanischen bzw. deutschen Automobilindustrie und den Auswirkungen auf Chemieunternehmen sowie den Maschinenbau dürfte eine Bodenbildung erst spät einsetzen. Allerdings hat diese Entwicklung durchaus auch positive Aspekte – die Preise fallen. So auch auf dem Geldmarkt, denn obwohl Banken und Unternehmen händeringend nach Finanzierungen suchen müssen, kann sich der private Bauherr über immer weiter sinkende Zinsen freuen.

Ein wichtiges Signal in diese Richtung dürfe dabei sicher die Senkung der Leitzinsen durch die EZB (Europäische Zentralbank) gewesen sein. Mit einem historischen Einschnitt von 75 Basispunkten haben die Währungshüter der Eurozone den Leitzins erst in der vergangenen Woche auf 2,5 Prozent gesenkt. Das Stemmen gegen die Krise befeuert den Abwärtstrend bei den Hypothekenzinsen noch zusätzlich, was sich in den nächsten Wochen für viele Finanzierungskunden im Portemonnaie positiv auswirken dürfte. Experten raten bei einer Neufinanzierung dazu, vor allem auf langfristige Zinsbindungen zu setzen, da sich hiermit risikolos ein günstiger Zinssatz sichern lässt.

Und mit einem gesetzlich verbrieften Kündigungsrecht nach 10 Jahren Darlehenslaufzeit bleibt eine gewisse Flexibilität für Kreditnehmer erhalten. Was aber tun, wenn das Baugeld erst in einem Jahr gebraucht wird? Auf diese Frage gab es bis 30. November nur eine Antwort: Das Forward-Darlehen. Leider gehört die Variante ohne Zinsaufschlag seit 01. Dezember der Vergangenheit an, was aber im Moment nicht wirklich schmerzt. Finanzexperten gehen davon aus, dass die Kreditzinsen ihren tiefsten Punkt noch nicht erreicht haben und auch 2009 ihren Abwärtstrend aufgrund der schlechten Jahresabschlüsse vieler Unternehmen fortsetzen werden.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share