Diskussionen über eine Bürgerversicherung, Gerüchte um die Auflösung der klassischen Vollversicherung aus den eigenen Reihen der PKV und zum Jahreswechsel ein massiver Anstieg bei den Beiträgen für Neukunden – fast könnte man dabei glauben, die private Krankenversicherung ist am Ende ihrer Kräfte angelangt. Lohnt sie sich überhaupt noch oder sollte ich nicht doch in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben?

Diese Frage werden sich gerade freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder gestellt haben. Ob die private Krankenversicherung noch in 100 Jahren existiert, dafür sind die Prognosen noch zu früh. Aber fakt ist, auch heute noch lohnt sich der Wechsel in eine private Versicherung, und das aus mehreren Gründen.

Punkt 1 betrifft die monatlichen Beiträge zur GKV: Obwohl die Bundesregierung ein Sinken versprochen hat, ist seit Jahren genau das Gegenteil der Fall. Und für freiwillig Versicherte mit einem entsprechend hohen Einkommen sind die finanziellen Belastungen beträchtlich. In der privaten Krankenversicherung fallen die Beiträge dagegen deutlich niedriger aus. Zusätzliche Ersparnisse winken noch dadurch, dass in der PKV Praxisgebühr und Zuzahlungen wegfallen.

Weiterhin ergeben sich Pluspunkte bei den Leistungen. Denn was viele Angehörige der gesetzlichen Krankenversicherung aus eigener Tasche zahlen müssen, erhalten Privatpatienten immer noch als Versicherungsleistung. Ein beliebtes Beispiel ist der Zahnersatz. Während die GKV hier maximal 50% der befundbezogenen Regelleistung übernimmt, können Mitglieder einer privaten Krankenversicherung etwa zwischen 70% und 80% als Zuschuss in Anspruch nehmen. In einigen Tarifen sind sogar Zuwendungen in Höhe von bis zu 90% und mehr möglich. Und eine weitere Tatsache macht die PKV für freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen attraktiv – die Beitragsrückerstattung für leistungsfreie Jahre.

Fazit: Auch in den kommenden Jahren dürfte die private Krankenversicherung in Deutschland als Partner der Gesundheit erhalten bleiben.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share