Im Rahmen der Bauplanung gilt es sich mit einer Vielzahl an Dingen zu beschäftigen. Ein ganz zentrales Thema ist die Wahl der Heizung. Sie ist deshalb von solch hoher Bedeutung, da es um einen vergleichsweise kosten Kostenpunkt geht – und das nicht nur in der Anschaffung, sondern auch bei den späteren Unterhaltskosten.

Fossile Energien halten sich

Die letzten Jahrzehnten wurde der Energiemarkt von fossilen Energieträgern geprägt, Öl- und Gasheizung haben ihn klar dominiert. Heute ist dies nicht viel anders, noch immer liegen fossile Energieträger vorne – zumindest das Erdgas. Dies lässt sich einer aktuellen Mitteilung vom Bundesverband Wärmepumpe entnehmen.

Früher war vor allem die Ölheizung beliebt, inzwischen ist es die Gasheizung. Gegenüber der Ölheizung gilt sie als effizienter. Zugleich verkörpert sie eine etablierte und äußerst reife Technologie, die ein großes Vertrauen genießt. Deshalb haben sich auch im vergangenen Jahr ganze 51 Prozent der Bauherren für eine Gasheizung entschieden.

Platz 2 belegt die Wärmepumpe

Die Nutzung alternativer Energien gilt als kostspieliger und schreckt daher so manchen Bauherren ab. Dennoch befindet sie sich auf dem Vormarsch, angeführt von der Wärmepumpe. Sie kommt inzwischen auf einen Anteil von 32 Prozent und belegt somit den zweiten Platz. Somit wird inzwischen rund jeder dritte Neubau mit einer Wärmepumpe ausgestattet. Der Anteil im Vorjahr lag übrigens genau gleich hoch, die neue Technologie scheint somit ihren Platz gefunden haben und könnte es womöglich im Lauf der Zeit schaffen, der Gasheizung den Rang abzulaufen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share