Wer als Mieter in einer wirtschaftlich starken Metropolregion lebt, hat hinsichtlich der Entwicklung der Mietpreise nur wenig Grund zur Freude. In Städten wie Frankfurt, München und Stuttgart ist die Entwicklung besonders alarmierend: In den vergangenen Jahren haben die Mietpreise ungemein stark angezogen.

Die steigenden Mieten, über die in den Medien so häufig berichtet wird, beziehen sich vorrangig auf Objekte, die neu vermietet werden. Doch von Zeit zu Zeit müssen auch Bestandsmieter mit deutlichen Mieterhöhungen rechnen. Hierbei handelt es sich um ein Risiko, das nicht unterschätzt werden sollte. Zahlreiche Vermieter haben die Mietpreise genau im Augen und scheuen deshalb vor Erhöhungen auch nicht zurück.

Experten gehen davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum im neuen Jahr stark abkühlen wird. Wer nun glaubt, die Mieten würden dann nicht mehr anziehen, liegt aber dennoch falsch – zumindest in den Großstädten, die von wirtschaftlicher Bedeutung sind, wird sich vorerst nichts ändern. Das Problem ist die anhaltende Urbanisierung: Zunehmend mehr Personen zieht es in die Städte, weil sie dort bessere Karrieremöglichkeiten haben. Neuer Wohnraum wird nicht im selben Tempo geschaffen, was einen Anstieg der Nachfrage und somit auch der Mieten zur Folge hat.

Zwar reichen die Meinungen der Miet- und Immobilienexperten weit auseinander, jedoch ist zumindest eine klare Tendenz zu erkennen: Die Experten sind sich weitestgehend sicher, dass die Mieten auch 2013 weiterhin anziehen werden. Wer in die Großstadt ziehen möchte, dürfte daher wenig Grund zur Freude haben. Es wird befürchtet, dass gerade in Städten wie Berlin oder München ein immenser Mietkostenanstieg eintreten wird, der sich auf die Haushaltskassen der Mieter spürbar auswirkt.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share