Das Interesse an der privaten Krankenversicherung ist sehr groß. Viele Bürger spielen mittlerweile mit dem Gedanken, die gesetzliche Krankenversicherung zu verlassen und von diesem Wechsel zu profitieren. Immerhin ist es oftmals möglich, aufgrund des niedrigeren Beitrags das zur Verfügung stehende Einkommen zu erhöhen. Gleichzeitig kann von einem deutlich umfassenderen und somit auch besseren Versicherungsschutz profitiert werden.

Auf der anderen Seite scheuen viele Leute vor dem Thema Versicherungen zurück. Sie haben keine Lust, sich zu informieren – so kommt es vor, dass der Versicherungswechsel auf die lange Bank geschoben wird. Allerdings ist dies nicht gerade vorteilhaft. Leider wissen viele Leute nicht, dass ein früher Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung besser ist.

Dies liegt an den Rücklagen, die Versicherer im Lauf der Zeit für ihre Versicherungsnehmer bilden: Wer früh in die PKV wechselt, kann mehr Rücklagen bilden. Dies hat zur Folge, dass der Versicherungsbeitrag im Alter weniger hoch bemessen ist. Wer sich erst später für einen Wechsel entscheidet, verfügt im Alter über weniger Rücklagen und muss daher einen hohen Beitrag entrichten. Die hierdurch entstehenden Beitragsunterschiede sind nicht zu unterschätzen – aus finanzieller Sicht kann der Wechsel sogar unattraktiv werden. Dann wäre es umso ärgerlicher, wenn man ausschließlich wegen der Leistungen wechselt und deswegen einen hohen Beitrag in Kauf nehmen muss.

Jedem Interessenten kann deshalb nur empfohlen werden, das Thema Versicherungswechsel nicht auf die lange Bank zu schieben, sondern lieber zu handeln. Je früher man sich für den Eintritt in die PKV entscheidet, desto besser ist dies.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share