Im internationalen Vergleich galt der deutsche Immobilienmarkt lange Zeit als äußerst günstig. Dann kamen noch die niedrigen Marktzinsen hinzu, die zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage bei den Bestandsobjekten geführt haben. In vielen Regionen haben die Immobilienpreise innerhalb der vergangenen Jahre angezogen und so mancher Kaufinteressent ärgert sich darüber, dass er nicht schon früher zugeschlagen hat.

Zahlreiche Eigentümer, die ihre Objekte verkaufen möchten, nutzen die Situation schamlos aus. Besonders in Städten wie München und Hamburg ist das Wohnen richtig teuer werden, wer sich dort den Traum von einer Eigentumswohnung erfüllen möchte, muss ganz tief in die Tasche greifen. So mancher Kaufinteressent zögert deswegen – denn kein Normalverdiener ist ohne weiteres dazu bereit, eine halbe Million Euro oder mehr für eine Durchschnittswohnung auszugeben.

In den Verkaufsgesprächen verweisen die Verkäufer gerne auf die niedrigen Marktzinsen. Aufgrund der derzeit so attraktiven Konditionen würden sich auch höhere Kaufpreise realisieren lassen, ohne dass die Raten zu sehr ansteigen. Allerdings sollten sich Kaufinteressenten nicht verleiten lassen – Kaufpreis und Marktzins sind zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Die niedrigen Marktzinsen sollten Vorteil des Käufers bleiben. Es ist nicht gerecht, wenn Verkäufer diesen Umstand nutzen, um noch höhere Verkaufserlöse zu erzielen.

Dennoch gibt es einen freien Markt, auf dem Angebot und Nachfrage für die Regulierung des Preises verantwortlich sind. Genau deshalb sind am Ende doch viele Kaufinteressenten dazu bereit, vergleichsweise hohe Preise zu entrichten. Die Gründe können verschieden sein, einige haben schlichtweg keine Lust mehr, noch länger zu suchen. Andere verlieben sich wiederum in Objekt und sind dann ohnehin dazu bereit, hohe Kaufpreise zu bezahlen.

Schlussendlich kann allen Interessenten trotzdem nur dazu geraten werden, sich gut zu überlegen, wie viel Geld sie maximal ausgeben möchten und was sie im Gegenzug erwarten. Es mag zwar nicht immer leicht sein, solch eine Entscheidung zu treffen, doch am Ende geht es um die eigenen Finanzen, die nicht überstrapaziert werden sollten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share