Das Interesse an der privaten Krankenversicherung (PKV) ist groß. Dies wird besonders gut deutlich, wenn man sich vor Augen hält, wie viele Kassenpatienten im vergangenen Jahr von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung gewechselt haben. Dies gilt auch für die Zahlen, die kürzlich von der HanseMerkur Versicherung veröffentlicht wurden.

Wie das Versicherungsunternehmen mitteilt, konnten im vergangenen Jahr zahlreiche neue Versicherungsnehmer gewonnen werden. Mehr als 22.000 neue Vollversicherungen wurden abgeschlossen, so dass der Versicherer in diesem Bereich mittlerweile 141.000 Kunden zählen kann. Prozentual betrachtet belief sich das Mitgliederwachstum der HanseMerkur im vergangenen Jahr auf 18,9 Prozent.

Diese Zahlen machen deutlich, dass es zunehmend mehr Personen gibt, die mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung nicht zufrieden sind. Hohe Versicherungsbeiträge und ein eingeschränktes Leistungsspektrum bringen die Kassenpatienten zum Wechsel. Wenn man bedenkt, dass sich in diesem Jahr etliche Kassen mit der Einführung des Zusatzbeitrags nicht gerade einen Gefallen getan haben, dürften die PKV Anbieter in diesem Jahr sicherlich ein genauso starkes Wachstum wie 2009 verzeichnen.

Im Übrigen geht aus den Zahlen der HanseMerkur hervor, dass sich auch diejenigen, die nicht in die private Krankenversicherung wechseln können, besser absichern möchten. Denn was die private Krankenzusatzversicherung betrifft, so konnte das Versicherungsunternehmen ebenfalls einen Zuwachs verzeichnen. Zwar ist dieser Zuwachs nicht so hoch wie im Bereich der PKV gewachsen, beläuft sich aber dennoch auf 5 Prozent. Außerdem ist die Gesamtzahl der Kunden in diesem Bereich wesentlich höher bemessen. Ca. eine Million Versicherungsnehmer hat sich bei der HanseMerkur für eine Krankenzusatzversicherung entschieden.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share