Schon lange war das Interesse der privaten Anleger und Sparer an neuen Anlagemöglichkeiten nicht mehr so groß. Zahlreiche Personen sind mit den klassischen Anlage- und Sparprodukten schlichtweg unzufrieden und suchen nach Alternativen. Hierfür gibt es selbstverständlich einen Grund: Die Angst vor Inflation und Währungs-Crash geht um. Vielen Personen geht es daher auch gar nicht um die Erzielung hoher Renditen. Stattdessen steht die Absicherung des Vermögens im Vordergrund.

Wie aus Kreisen der Juwelierbranche zu erfahren ist, scheinen private Anleger den Bereich der Edelsteine entdeckt zu haben. Besonders Diamanten stehen derzeit hoch im Kurs: Privatpersonen kaufen vermehrt Diamanten – und zwar lose Diamanten. Es geht rein um die Edelsteine, die als Investment dienen.

Dass auf einmal Diamanten gekauft werden, überrascht nicht. Sollten die schlimmsten Befürchtungen einiger Sparer wahr werden, so würden Bargeld und Spareinlagen innerhalb kürzester Zeit nahezu vollständig an Wert verlieren. Gold und Immobilien wären zwar ebenfalls interessanter Alternativen, allerdings gibt es hier Risiken: Einige Personen vermuten eine Preisblase, die demnächst platzen könnte. Immobilieninvestments bereiten wiederum viel Arbeit und erfordern den Einsatz von besonders viel Kapital.

Edelsteine werden zur Geldanlage

Diamanten scheinen die perfekte Alterantive zu sein. Auch kleinere Beträge können investiert werden und zudem lassen sich die Edelsteine gut verstecken und beispielsweise wesentlich leichter als Gold über Grenzen schmuggeln. Dementsprechend überrascht das gestiegene Interesse nicht – zumal dieser Markt bislang kaum großen Zulauf erfahren hat und somit das Risiko einer Preisblase deutlich niedriger bemessen ist.

Experten für Edelsteine warnen aber dennoch vor einem Einstieg. Aus ihrer Sicht gibt es zwei wesentliche Probleme. Da wäre zunächst einmal die Tatsache, dass Edelsteine längst keinen so starken Preisschwankungen unterliegen und niemand sagen kann, ob die Preise überhaupt anziehen werden. Noch größer ist jedoch das Problem der Preisentstehung: Händler von Edelsteinen setzen immens hohe Gewinnmargen fest. Endkunden kaufen die Steine somit sehr teuer ein. Beim Verkauf an Händler müssen sie immense Preisabschläge in Kauf nehmen, die bis zu 50 Prozent betragen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share