PKV und GKV – zwei Krankenversicherungssysteme mit ein und demselben Ziel, aber zwei unterschiedlichen Wegen. Welche der beiden Varianten in den Augen der Versicherten die bessere Alternative darstellt, darüber informiert eine Studie des Forsa-Institutes, die im Auftrag der Gothaer Krankenversicherung und des F.A.Z.-Institutes (Tochterunternehmen der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH) durchgeführt wurde. Zu diesem Zweck befragte das Meinungsforschungsinstitut 1000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren, welche einen Querschnitt durch die deutsche Krankenversicherungslandschaft repräsentieren sollen.

Wie zu erwarten war, entschied sich eine deutliche Mehrheit für die private Krankenversicherung als das bessere Versicherungssystem, 70% der Befragten aus GKV und PKV waren an dieser Stelle einer Meinung. Neben dieser grundsätzlichen Fragestellung wurden die Teilnehmer der Studie aber auch noch zu anderen Aspekten ihrer Gesundheitsvorsorge befragt. Unter anderem wurden Anspruch und Wirklichkeit in der gesetzlichen wie auch privaten Krankenversicherung untersucht.

Sehen viele der Versicherten umfassende Leistungen bei Zahnersatz (in der GKV für 89% der Befragten wichtig, für Privatpatienten nur in 85% der Fälle) und Vorsorge (in beiden Gruppen etwa 90%) als wünschenswert an, unterscheidet sich bei der Kundenzufriedenheit beide Versicherungsformen deutlich. Während sich in der privaten Krankenversicherung mit etwa 75% der Befragten die Mehrheit gut aufgehoben fühlt, kann dies in der GKV nur für ein Drittel aller Versicherten (bezüglich Zahnersatz) gelten.

Daneben sehen viele Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen Handlungsbedarf beim Service sowie der Qualität ärztlicher Leistungen, was als Hinweis auf die deutlichen Unterschiede zwischen GKV und PKV in deutschen Wartezimmern gewertet werden kann. Grundsätzlich dürften die Ergebnisse dieser Studie für private Versicherungsgesellschaften zufriedenstellend sein. Ob in nächster Zeit aber auch mit einem Plus bei den Neuzugängen gerechnet werden kann, bleibt abzuwarten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share