Die private Altersvorsorge ist in den vergangenen Jahren eines der großen Themen in der Finanzbranche gewesen. Zahlreiche Unternehmen konnten von diesem Trend profitieren, indem sie Vorsorgeprodukte unter das Volk gebracht haben. Ganz besonders Finanzlösungen, die an eine Riester-Förderung gekoppelt sind, verkauften sich außerordentlich gut.

Bei den Bürgern kam das Riester-Konzept auch außerordentlich gut an. Die Grundidee, nämlich für das Alter zu sparen und gleichzeitig einen Zuschuss zu halten, hat viele Leute überzeugt. Doch allmählich ändert sich die Situation. Aufgrund der gesunkenen Marktzinsen stellen sich zunehmend mehr Riester-Sparer die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, in die Policen einzuzahlen. In Anbetracht der extrem niedrigen Zinsen kommen leicht Zweifel auf.

Diese Zweifel scheinen es in sich zu haben. Aus Versicherungskreisen ist zu hören, dass zunehmend mehr Personen damit aufhören, ihre privaten Rentenversicherungen zu besparen. Anstatt in die Versicherungen einzuzahlen, verwenden sie das Geld für andere Zwecke. Die Begründung für dieses Verhalten ist meistens dasselbe: Die Sparer wünschen sich eine höhere Rendite.

Eine Lösung konnten die Finanzdienstleister für dieses Problem bislang nicht finden. Zumal es sich um ein grundlegendes Problem handelt. Aufgrund der Lage an den internationalen Finanzmärkten sind die Zinsen in den Keller gerutscht – und im Hinblick auf die Wirtschaft scheint sich auch nicht so schnell etwas an der aktuellen Situation zu ändern. Voraussichtlich wird es noch viele Jahre dauern, bis die Zinsen wieder anziehen.

Allerdings rechtfertigt dieser Ausblick einen Ausstieg aus Riester-Policen nur bedingt. Eines der größten Probleme besteht darin, dass es kaum Alternativen gibt. Zwar gibt es Anlageformen, die mehr Rendite versprechen, allerdings liegen die Risiken dann wesentlich höher und außerdem sind keine Zuschüsse erhältlich. Da bleibt als Alternative im Prinzip nur noch das Eigenheim, denn Baufinanzierungskunden profitieren von den aktuellen Niedrigzinsen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share