Zunehmend mehr Sparer richten ihren Blick auf die Börse. Sehr überraschend ist dies nicht, schließlich locken dort wesentlich attraktivere Renditen als im Bereich der Zinsanlagen. Am Zinsmarkt sieht es nämlich nicht besonders schön aus. In den vergangenen Wochen sind die Zinssätze für Tagesgeldanlagen erneut gesunken, wodurch das Tagesgeldkonto immer attraktiver wird – zumal gleichzeitig das Risiko einer steigenden Inflation besteht.

Das Interesse an Aktien ist aber auch deshalb so groß, weil sich der DAX in den vergangenen Wochen äußerst prächtig entwickelt hat. Einige Aktien sind regelrecht durchgestartet und haben den Aktienären satte Kursgewinne beschert. Zudem beginnt wieder die Saison der Dividendenausschüttungen: Die Unternehmen leiten Teile ihrer erwirtschafteten Gewinne an die Aktionäre weiter.

Allerdings läuft es an der Börse nicht durchweg rund. Ganz im Gegenteil: In den vergangenen Tagen schwankte der DAX ungemein stark. Während sich einige Aktien gut halten konnten, sind andere Aktienwerte ordentlich unter die Räder gekommen. Teilweise belaufen sich die Kursverluste auf äußerst stattliche Werte, die man gerade als privater Anleger nicht ohne weiteres verkraftet.

Die starken Kursschwankungen machen auch sehr schön deutlich, wie riskant es geworden ist, wenn man jetzt noch an der Börse einsteigt. Zwar ist es denkbar, dass die Kurse noch weiter steigen, andererseits könnte die Rallye aber auch schon gelaufen sein. Unter Umständen verlieren Privatanleger, die jetzt einsteigen, nur noch Geld. Dementsprechend sollten auch keine übereilten Anlageentscheidungen getroffen werden. Wer jetzt in Aktien einsteigt, muss mit allem rechnen: Weitere Kursanstiege sind möglich, es drohen aber auch ordentliche Verluste.

So mancher Sparer ist deshalb besser damit beraten, bei den sicheren Zinsanlagen zu bleiben. Durch Umschichtungen von Tagesgeldern in Festgeldanlagen lassen sich die Renditen ohnehin steigern. Zwar müssen die Ersparnisse dann für den Zeitraum mehrerer Jahre fest angelegt werden, doch im Gegenzug locken höhere Zinserträge.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share