Wer den Schritt in die eigenen 4 Wände wagt, muss die unterschiedlichsten Entscheidungen von durchaus großer Tragweite treffen. Eines der grundlegenden Probleme betrifft die Finanzierung des gesamten Bauprojekts, schließlich verbergen sich hinter einem Haus enorme Kosten in Höhe mehrerer 100.000,- Euro. Statt hier aber auf innovative Möglichkeiten zu setzen, mit denen sich der finanzielle Aufwand für einen Baukredit senken lässt, greift ein großer Teil der deutschen Hausbauer immer noch zum klassischen Annuitäten-Darlehen mit seinen starren Raten und einer fixen Tilgung.

Dabei lassen sich gerade mit flexiblen Darlehen und Baufinanzierungen in Schweizer Franken oder Yen deutliche Zinseinsparungen realisieren. Wie hoch die „Gewinne“ gegenüber einem herkömmlichen Darlehen ausfallen, rechnen Finanzdienstleister immer wieder vor. Und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, da durch den günstigen Wechselkurs eine schnellere Entschuldung möglich ist, was am Ende zu niedrigeren Kosten führt. Im Vergleich mit der klassischen Finanzierung werden an dieser Stelle oft Einsparungen von mehreren 10.000,- Euro versprochen.

Wie sollte man als Bauherr aber solche Versprechen bewerten? Trotz der Vorteile, die ein Fremdwährungsdarlehen mit sich bringt, muss eine entsprechende Finanzierung vor der Unterschrift auch mit kritischen Augen betrachtet werden. Schließlich stehen den Vorteilen auch Nachteile gegenüber, zu denen unter anderem die Gefahr von schwankenden Kursen zählt. Besonders wenn der Euro seinen Abstand auf den Yen oder den Franken verkürzt, beginnen die Vorteile des Fremdwährungsdarlehens zu schrumpfen. Mithilfe eines sogenannten Währungscaps lassen sich zwar günstige Kurse festschreiben, allerdings auch nur innerhalb eines gewissen Rahmens. Steigen die Wechselkurse zu stark an, wird der tatsächliche Wechselkurs zugrunde gelegt. Wer in dieser Gefahr das kleinere Übel sieht und unbedingt auf eine schnelle Entschuldung drängt, wird mit der Entscheidung für das Fremdwährungsdarlehen aber durchaus zufrieden sein.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share