Im Bereich der sicheren Zinsanlagen haben die fortlaufenden Senkungen des Leitzinses durch die Europäische Zentralbank ihre Spuren hinterlassen. Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten sowie viele andere Formen der Geldanlage haben stark an Attraktivität eingebußt. Mittlerweile sind die Zinsen so niedrig bemessen, dass immer mehr Sparer nicht wissen, wie und wo sie ihre Ersparnisse investieren sollen.

Auffällig ist, dass die Banken mit dem Absenken der Guthabenzinsen nicht lange gewartet haben. Die meisten Zinsanpassungen sind immer sehr zeitnah erfolgt: Kaum hatte die EZB eine Zinssenkung verkündet, gingen die Guthabenzinsen bei den Banken zurück. Interessanterweise ist diese Entwicklung jedoch nur bei den Guthabenzinsen festzustellen. Geht es um Zinsen, die Verbraucher an Banken entrichten, sieht es anders aus.

Ein Blick auf die Dispozinsen macht dies deutlich. Obwohl der Leitzins im Lauf der vergangenen Jahre um mehrere Prozentpunkt gesenkt wurde, hat sich bei den Dispozinsen nur wenig getan. Während bei den Guthaben in den meisten Fällen keine Verzinsung erfolgt, müssen die Inhaber überzogener Konten nach wir vor tief in die Tasche greifen. Es gibt kaum Banken, die ihre Dispokredite für weniger als zehn Prozent vergeben. Die Mehrheit der Banken setzt zwischen elf und dreizehn 13 Prozent fest.

In den letzten Tagen gaben mehrere Banken lautstark bekannt, dass sie ihre Dispozinsen gesenkt haben. Wer mit einem deutlichen Zinsrückgang rechnet, wird jedoch enttäuscht. Etliche Geldinstitute haben die Zinssenkung der EZB eins zu eins weitergereicht und ihre Dispozinsen daher nur um 0,1 Prozent gesenkt. Für den Verbraucher stellt dies so gut wie keine Entlastung dar, ihm kann es nahezu egal sein, ob sein Kontokorrentkredit mit 12,1 oder 12,0 Prozent zu Buche schlägt.

Angesichts dieser hohen Zinssätze sollten diejenigen, die ihre Konten regelmäßig überziehen, mit dem Gedanken spielen, auf einen Ratenkredit umzusteigen. In zahlreichen Fällen würde sich die Chance auf eine deutliche Zinsentlastung eröffnen. Viele Ratenkredite werden inzwischen zu Zinssätzen von ca. fünf bis 8 Prozent angeboten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share