Beim Kauf von Bestandsobjekten gilt es immer ganz genau hinzusehen. Selbst wenn ein Gebäude noch nicht sehr alt ist, kann die Bausubstanz bereits angegriffen sein bzw. sich in einem unerwünschten Zustand befinden. Liegt solch ein Fall vor, treten womöglich schon kurz nach dem Einzug ernsthafte Probleme auf. Das Spektrum dieser Probleme ist breit gefächert, es reicht von Baufehlern, die für teures Geld behoben werden müssen und endet bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die zum Beispiel als Folge von Schimmel auftreten.

Es ist von großem Vorteil, wenn derartige Probleme schon im Vorfeld bzw. vor dem Kauf erkannt werden. Dann ist es nämlich möglich, über den Kauf nochmals nachzudenken und ggf. von ihm abzusehen. Solch eine Entscheidung mag zwar schmerzhaft sein, doch manchmal ist sie einfach vernünftig.

Allerdings muss man sich erst einmal in der Lage befinden, entsprechende Probleme zu erkennen. Wer kein Bauexperte ist, wird sich damit jedoch schwer tun. Käufern von Bestandsobjekten kann deshalb nur dazu geraten werden, einen Experten einzuschalten. In Anbetracht der Summe, um die es schlussendlich geht, ist dieses Geld gut investiert.

Andererseits sollte ein Gutachter nicht unnötig teuer sein. Eine Baugutachter langen nämlich kräftig zu. Es wird gerne mit Pauschalbeträgen gearbeitet: So mancher Gutachter rechnet Beträge von 400 Euro oder mehr ab – und zwar unabhängig davon, wie das Ergebnis schlussendlich ausfällt. Dabei müssen solch hohe Kosten nun wirklich nicht sein. Außerdem möchte man gar nicht immer ein schriftliches Gutachten erhalten. Im Wesentlichen geht es darum, dass ein Experten genau hinsieht und auf mögliche Mängel hinweist – im Anschluss kann dann immer noch der Auftrag für ein Gutachten erteilt werden. Doch gerade für eine solche Erstbegehung sollte der Preis niedriger liegen.

Zum Glück ist es möglich, diese Dienstleistung für deutlich weniger Geld zu erhalten. Interessenten müssen sich einfach nur mit mehreren Immobilienexperten in Verbindung setzen. Oft genügt es schon, ein paar Gutachter ausfindig zu machen und in Ergänzung noch einige Architekturbüros anzurufen. Wer sich gleich nach den Preisen erkundigt und diese direkt miteinander vergleicht, kann am Ende eine gute Beratung zu einem deutlich niedrigerem und somit fairen Preis erhalten.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share