Deutschland erfährt einen großen Strukturwandel, der seine Spuren auch an den Immobilienmärkten hinterlässt. So ist vor allem eine Verlagerung in die Städte festzustellen: Nicht nur die Arbeitskräfte, sondern auch die Unternehmen ziehen um. Als Folge gibt es zunehmend mehr Gewerbeflächen, die günstig zu haben sind – auch Privatpersonen zeigen Interesse, um den Boden günstig zu erwerben und Eigenheime zu errichten.

Kaufinteressenten sollten jedoch große Vorsicht walten lassen, da entsprechende Projekte oft erheblich größere finanzielle Risiken bergen, als zunächst zu vermuten ist. Vor allem Altlasten, die sich auf und in den Böden befinden, verkörpern eine ernsthafte Gefahr. Werden sie nicht entdeckt, werden Menschen womöglich langsam vergiftet. Entdeckt man sie rechtzeitig, ist es womöglich schon zu spät: Es bedarf einer kostspieligen Sanierung, die sich viele private Eigentümer nicht leisten können.

Es ist anzumerken, dass viele Kaufinteressenten regelrecht blauäugig agieren, indem sie sich beispielsweise nicht nach den Ergebnissen von Bodenuntersuchungen erkundigen. Dabei werden solche Untersuchungen oft gar nicht durchgeführt, es liegt im Interesse der späteren Eigentümer, die selbst zu tun. Dass sich die Verkäufer hiervor drücken, hat einen guten Grund: Sollte eine Untersuchung negativ ausfallen, würde dies den Verkaufspreis erheblich mindern oder es müsste zunächst viel Geld in die Sanierung investiert werden.

Ein besonders hohes Risiko gehen private Käufer ein, wenn sie sich für Objekte aus Zwangsversteigerungen interessieren. Hier steht vor allem die Chance im Vordergrund, das Objekt sehr günstig zu erwerben. Viele Interessenten fokussieren sich so sehr auf den möglichen Kostenvorteil, dass sie an das Thema Altlasten gar nicht denken. Doch gerade hier ist das Risiko sehr groß, insbesondere wenn der Hinweis erfolgt, dass der neue Eigentümer zur Durchführung einer Analyse verpflichtet ist. Dann gilt es sich zu fragen, weshalb es diese Pflicht gibt – würde die Untersuchung zu einem positiven Ergebnis führen, hätte der Gläubiger sie sicherlich schon längst durchführen lassen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share