Lange Zeit genossen Fertighäuser einen nicht besonders guten Ruf. Doch die Zeiten haben sich geändert. Die Qualität der Häuser hat sich spürbar verbessert, mittlerweile gibt es sogar Fertighäuser, die besser als Massivhäuser bewertet werden. Weil die Häuser außerdem mit einer guten Bauzeit und niedrigen Herstellungskosten punkten, erfreuen sie sich einer steigenden Beliebtheit.

Noch nie zuvor wurden so viele Fertighäuser in Deutschland errichtet. Aufgrund dieser Entwicklung sind viele neue Anbieter entstanden. Früher wurde der Markt von wenigen großen Unternehmen dominiert, mittlerweile gibt es jedoch auch unzählige Kleinanbieter. Zumal einige Bauherren sogar nicht davor zurückschrecken, Fertighausanbieter aus dem Ausland zu beauftragen.

Aufgrund dieser Entwicklung ist es nicht leichter geworden, das passende Fertighaus zu finden. Ganz im Gegenteil: Wer auf die Fertigbauweise setzen möchte, sollte ungemein vorsichtig sein und sich am Markt umsehen. Es gibt Unternehmen, die zweifelsfrei eine hohe Qualität versprechen und diese bereits seit vielen Jahren unter Beweis stellen konnten. Andere Anbieter können solche Nachweise hingegen nicht erbringen, werben aber jedoch mit niedrigeren Preisen.

Grundsätzlich sollten Interessenten vorsichtig sein. Niedrige Baukosten sind zwar immer gut, doch am Ende muss das Haus vor allem qualitativ überzeugen. Niemand sollte sich von niedrigen Preisen zur einer voreiligen Vertragsunterschrift verleiten lassen. Zwar mögen auch einige Neueinsteiger bzw. junge Unternehmen eine hohe Qualität bieten können, doch gerade dann ist es empfehlenswert, sich gut zu informieren und beispielsweise Musterhäuser ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Diesen Aufwand empfiehlt es sich zu betreiben, schließlich geht es auch beim Fertighaus immer noch um eine Menge Geld.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share