Während sich angehende Bauherren und Immobilienkäufer über den niedrigsten EZB Leitzins aller Zeiten freuen, geht bei zunehmend mehr Sparern die Angst um. Grund sind die extrem niedrigen Zinsen für Spareinlagen, die Zinsen sind erschreckend niedrig. So mancher Bürger stellt sich die Frage, weshalb er überhaupt noch sparen soll.

Sparen ist selbstverständlich sinnvoll, schließlich ist es immer gut, wenn finanzielle Rücklagen für spätere Zeiten existieren. Allerdings sollte eine akzeptable Rendite erzielt werden, schließlich ist es ärgerlich, wenn die Rendite von der Inflation vernichtet wird und somit die Ersparnisse im Lauf der Zeit immer mehr an Kaufkraft verlieren.

Eine Patentlösung für dieses Problem gibt es nicht. Vielmehr können Sparer unterschiedliche Maßnahmen ergreifen, um ihre Renditechancen bei einem kalkulierbaren Risiko zu steigern. Zumal nicht immer Risiken eingegangen werden müssen. Gerade am Zinsmarkt ist es so, dass zwischen den Guthabenzinsen der einzelnen Banken beachtenswert große Unterschiede bestehen. Wer zum Beispiel auf Tagesgeld oder Festgeld setzen möchte, sollte unbedingt einen Zinsvergleich durchführen. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass man als Sparer die bestmögliche Rendite erzielt und nicht zusätzlich Geld verschenkt, weil man auf die falsche Bank setzt.

Ansonsten gilt es vor allem auf Diversifikation zu setzen. Aktien und Anleihen versprechen bessere Renditen als Zinsanlagen, sind aber auch an deutlich höhere Anlagerisiko gekoppelt. Wer solche Investments tätigt, muss damit rechnen, dass unmittelbar Verluste entstehen. Gerade daher empfiehlt es sich, das Risiko breit zu streuen. So wäre es zum Beispiel denkbar, Teile der Ersparnisse in typische Dividendenaktien zu investieren und ebenso auf sichere Unternehmensanleihen zu setzen. Allerdings sollten Sparer ihr Geld keinesfalls auf einmal investieren. Gerade weil viele Märkte schon äußerst hoch stehen, ist es sicher, Rücklagen einzubehalten. Sollte es starke Korrekturen geben, bietet sich zumindest die Chance, preiswert nachzukaufen.


 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share