Rund fünf Prozent der Kraftfahrer nutzen jedes Jahr die Möglichkeit, sich per regulärer Kündigung von der bestehenden Kfz-Versicherung zu lösen und zugleich in den Tarif eines anderen Anbieters zu wechseln. Die Gründe, weshalb auf diese Weise verfahren wird, können ganz verschieden sein. Meist geht es jedoch um die Konditionen: Viele Anbieter reagieren auf die Anpassungen der Typ- und Regionalklassen, was für so manchen Versicherungsnehmer bedeutet, im nächsten Jahr einen deutlich höheren Beitrag zahlen zu müssen.

Die neuen Typ- und Regionalklassen wurden bereits angepasst. Hierbei werden jährlich gut 24.000 Pkw-Modelle berücksichtigt – und in diesem Jahr kam es (je nach Art des Versicherungsschutz) bei mehr als einem Drittel der Fahrzeuge zu Anpassungen. Zahlreiche Versicherungsnehmer können deshalb davon ausgehen, dass sie betroffen sind und aufgrund der Anpassung womöglich im nächsten Jahr eine höhere Versicherungsprämie zu entrichten haben.

Es gibt aber noch andere Gründe, weshalb Kfz-Versicherungen gekündigt werden. Oft ist der gebotene Service ausschlaggebend. Einige Versicherer bieten zwar günstige Tarife an, befinden sich aber nicht in der Lage, ihre Kunden gut zu betreuen. So mancher Versicherungsnehmer fühlt sich im Stich gelassen und beschließt daraufhin, den Anbieter zu wechseln.

Bis zum 30. November sind es noch ungefähr neun Wochen. Dies mag zwar nach einem langen Zeitraum klingen, doch letztlich müssen sich Interessenten beeilen. Bis zu diesem Stichtag muss die bestehende Kfz-Versicherung nämlich gekündigt werden, damit zum ersten Januar des nächsten Jahres der Wechsel in eine neue Versicherung erfolgen kann. Wird zu spät gekündigt, gilt es ein ganzes weiteres Jahr beim alten Anbieter zu bleiben. Dementsprechend machen wir schon jetzt auf den verbleibenden Zeitraum aufmerksam. Zumal einige Anbieter während dieses Zeitraums immer besondere Konditionen anbieten und somit den Wechsel noch schmackhafter machen. Wer mehr darüber erfahren möchte, darf sich gerne mit unseren Experten für Kfz-Versicherungen in Verbindung setzen.

 

Diese Meldung weiterempfehlen

 Share  Share  Share  Share